Nach legendärer Wutrede: Jetzt drohen Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern Konsequenzen

Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern hat nach dem Spiel in Zwickau ein denkwürdiges Interview gegeben.
Jan Löhmannsröben vom 1. FC Kaiserslautern hat nach dem Spiel in Zwickau ein denkwürdiges Interview gegeben.
Foto: Twitter FCK-Blog.de

Essen.. Der Kontrollausschuss des DFB ermittelt nach seiner Wutrede gegen Jan Löhmannsröben vom Drittligisten 1. FC Kaiserslautern. Das bestätigte ein Sprecher des Verbandes am Montag. Löhmannsröben soll Stellung beziehen zu seinen Aussagen, die er am Sonntag nach dem 1:1 im Spiel beim FSV Zwickau tätigte.

Elfmeter in der Nachspielzeit sorgt für Ärger

Im Interview mit der Telekom, die die Spiele der 3. Liga überträgt, hatte der 27-Jährige nach dem Abpfiff in Richtung des Schiedsrichters Markus Wollenweber gewütet. "Wenn das ein Schiri ist, weiß ich nicht, Digga, dann soll der Cornflakes zählen gehen", sagte der Neuzugang des FCK unter anderem.

Zudem wünschte er dem Unparteiischen, dass er "eine Woche nicht schlafen kann" und in Zukunft "Kreisliga pfeifen sollen". In einem weiteren Interview bei der Sportschau bezeichnete Löhmannsröben den Schiedsrichter als "Eiermaler".

------------------------------------

• Mehr Themen:

Jan Löhmannsröben von 1. FC Kaiserslautern liefert legendärste Wutrede des Jahres: „Digga, der soll Cornflakes zählen gehen!“

Borussia Dortmund: Darum braucht Trainer Lucien Favre Mario Götze derzeit nicht

• Top-News des Tages:

FC Schalke 04: Reaktion auf Gewalt in Chemnitz – Fanclub sendet klare Botschaft

Borussia Dortmund: Marco Reus schielt auf Mesut Özils Position im DFB-Team

-------------------------------------

Der Auslöser für die Aufregung war ein Elfmeter in der Nachspielzeit für Zwickau. Löhmannsröben war in der Szene deutlich von Zwickaus Angreifer Ronny König im Gesicht getroffen worden. Während er dadurch zu Boden ging, bekam der FCK-Profi den Ball an seine ausgestreckten Arme. Zur allgemeinen Überraschung zeigte Wollenweber auf den Punkt. Zwickaus Kapitän Toni Wachsmuth lief an und verwandelte zum schmeichelhaften 1:1-Endstand.

Verständnis in den sozialen Netzwerken

"Ja, wenn das kein Foul ist, ja leck mich am Arsch, Alter. Wie kann man das nicht sehen", verstand Löhmannsröben nach der Partie die Welt nicht mehr. "Irgendwann platzt mir die Krawatte, ehrlich!" Die Wutrede des Kaiserslauterers wurde seit gestern bereits unzählige Male in den sozialen Netzwerken geteilt. Viele können seinen Ärger nachvollziehen. Dass der Verband nun wegen seiner ehrlichen Worte gegen Löhmannsröben ermittelt, dürfte bei vielen Fußballfans für Kopfschütteln sorgen. Ohne den Elfmeterpfiff hätte Absteiger Kaiserslautern den lang ersehnten zweiten Saisonsieg gefeiert.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen