Italienischer Ex-Fußballprofi erlebte Brückeneinsturz in Genua: Szenen wie in einem apokalyptischen Film

Ex-Fußball-Profi Davide Capello stürzte mit seinem Auto 40 Meter in die Tiefe – und überlebte.
Ex-Fußball-Profi Davide Capello stürzte mit seinem Auto 40 Meter in die Tiefe – und überlebte.
Foto: Luca Zennaro/ dpa/ Screenshot Facebook/ Fotomontage: DER WESTEN

Genua. Nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke im italienischen Genua sind bei den nächtlichen Rettungsarbeiten weitere Leichen geborgen worden. Die Zahl der Toten stieg damit auf 35, wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa am frühen Mittwochmorgen unter Berufung auf die Präfektur in Genua berichtete.

Unter den Opfern seien auch drei Minderjährige im Alter von acht, zwölf und 13 Jahren. Darüber hinaus seien 16 Menschen verletzt worden. Elf Überlebende seien aus den Trümmern geborgen worden, sagte Bürgermeister Marco Bucci dem Fernsehsender SkyTG24.

------------------------------------

• Mehr zum Themen:

Mindestens 35 Tote bei Einsturz von Autobahnbrücke in Genua

Experte: Auch deutsche Autobahnbrücken stark gefährdet

• Top-News des Tages:

Delfinarium in Duisburg soll bleiben: Neue Zooleitung rüttelt nicht an der Attraktion

Essen: Warum ein Bus bei der Hitze mit geöffneten Türen fahren musste

-------------------------------------

Genua: Ex-Fußball-Profi Capello stürzt 40 Meter in die Tiefe

Wie durch ein Wunder hat der italienische Ex-Fußballprofi Davide Capello den Brücken-Einsturz von Genua überlebt. Er stürzte beim Zusammenbruch der über 40 Meter hohen Morandi-Brücke mit seinem Auto in die Tiefe. „Ich erinnere mich an die Straße, die nach unten stürzte. Und ich hatte das Glück, dass ich, ich weiß auch nicht wo, gelandet bin“, sagte er Reportern am Dienstag im Krankenhaus.

Es sei wie eine Szene aus einem apokalyptischen Film gewesen, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Ansa.

Capello mittlerweile selber Feuerwehrmann

Capello spielte beim sardischen Erstligisten Cagliari Calcio, damals noch ein Serie-B-Verein. Anschließend arbeitete er als Torwart-Trainer bei Savona FCB. Der Verein spielte in der Seria C, also in der dritten italienischen Liga.

Mittlerweile arbeitet er für die Feuerwehr. Er selbst habe die Rettungskräfte an der Unglücksstelle informiert und auch seine Familie verständigt. „Es war schockierend“, sagte Capello mehrfach zu den Reportern.

Er habe noch immer das Bild der zusammenbrechenden Brücke vor sich. (dpa/mb)

 
 

EURE FAVORITEN