Irre Szene bei RB Leipzig gegen FC Bayern: Rangnick will Schiri mit Handy Fehler zeigen – dann eskaliert die Situation!

Ralf Rangnick rennt mit seinem Handy auf den Rasen, Sven Ullreich hält ihn zurück.
Ralf Rangnick rennt mit seinem Handy auf den Rasen, Sven Ullreich hält ihn zurück.
Foto: Getty Images

Leipzig. So eine Szene sieht man selten.

Als Schiedsrichter Felix Zwayer die ersten 45 Minuten der Zweitrundenpartie im DFB-Pokal zwischen RB Leipzig und dem FC Bayern München abpfiff, rannte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wutentbrannt auf den Rasen. In der Hand sein Smartphone, mit dem Rangnick Zwayer eine Fehlentscheidung im Video zeigen wollte.

--------------------

Mehr Themen:

RB Leipzig gegen FC Bayern München im DFB-Pokal: Dieser Anblick ist für die Fußballfans immer noch ungewohnt

Borussia Dortmund: BVB-Talent Alexander Isak – spielt er auch am Samstag von Beginn an?

DFB-Pokal: 1. FC Köln gewinnt bei Hertha BSC - Spieler rennen zu Peter Stöger

-------------------

Bayern-Dusel: Kein Elfer für Leipzig

In der 34. Minute hatte Zwayer erst auf Elfmeter für RB Leipzig entschieden, nachdem Arturo Vidal den Leipziger Emil Forsberg zu Fall brachte. Doch auf Anraten des Linienrichters nahm Zwayer seine Entscheidung zurück und entschied auf Freistoß.

Zum Ärger der Leipziger - und vor allem zum Ärger von Ralf Rangnick. In der Halbzeit erklärte der Sportliche Leiter der Nationalmannschaft, Thomas Schneider, in der ARD: "Bayern hätte sich nicht beschweren dürfen, wenn es Elfmeter gegeben hätte."

Als Rangnick Zwayer das Video zeigen wollte, hinderte ihn erst Mats Hummels daran. Es folgten Hasan Salihamidžić und Sven Ulreich. Spieler und Betreuer beider Teams gerieten aneinander. Auch im Spielertunnel kam es noch zu Handgreiflichkeiten.

(fs)

 
 

EURE FAVORITEN