Helmes-Berater wirft Magath Mobbing vor

Manfred Hendriock
Wer nicht läuft, muss zahlen: Trainer Felix Magath verdonnerte Patrick Helmes beim VfL Wolfsburg zu einer Geldstrafe über 10.000 Euro. Foto: imago
Wer nicht läuft, muss zahlen: Trainer Felix Magath verdonnerte Patrick Helmes beim VfL Wolfsburg zu einer Geldstrafe über 10.000 Euro. Foto: imago
Die Methoden von Felix Magath geraten jetzt auch beim VfL Wolfsburg zusehends in die Kritik. Spielerberater Gerd vom Bruch wirft dem Trainer und Manager für den Umgang mit seinem Schützling Patrick Helmes sogar „Mobbing“ vor.

Essen. Die Methoden von Felix Magath geraten jetzt auch beim VfL Wolfsburg zusehends in die Kritik. Spielerberater Gerd vom Bruch wirft Magath für den Umgang mit seinem Schützling Patrick Helmes sogar „Mobbing“ vor.

Magath hatte Helmes und Mario Mandzukic jeweils zu 10.000 Euro Geldstrafe verdonnert, weil er mit den Laufleistungen der Stürmer beim 1:4 in Gladbach nicht zufrieden war. Nun muss Helmes ohne seine Teamkollegen Extra-Laufeinheiten absolvieren.

„Was in Wolfsburg passiert, ist reine Willkür“, kritisiert vom Bruch im Gespräch mit dieser Zeitung. Auch die Spielergewerkschaft VdV geht auf Distanz zu Magath. „Geldstrafen zu verhängen, weil Spieler angeblich schlecht gespielt haben, ist grundsätzlich unzulässig. Die betroffenen Spieler haben gute Chancen, sich juristisch dagegen zu wehren“, sagte VdV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky.