Schalke-Torwart Unnerstall vermisste die Power

Andreas Ernst
Nach dem 3:1-Erfolg im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Schalke 04 reagierten Trainer Lucien Favre und die Spieler von Borussia Mönchengladbach euphorisch. Die Schalker hingegen ärgerten sich vor allem über die erste Halbzeit.

Mönchengladbach. Lucien Favre (Trainer Borussia Mönchengladbach): "Der Sieg war verdient. Die erste Hälfte ging klar an uns. Nach dem 2:0 waren wir erleichtert, haben aber unsere Konzentration verloren. Es gab zu viele unnötige Ballverluste und wir haben das 2:1 bekommen. Am Ende hätte es richtig gefährlich werden können."

Seppo Eichkorn (Trainer FC Schalke 04 - in Vertretung für Huub Stevens): "Wir haben leider grundlos eine erste Halbzeit abgeliefert, die ich lieber nicht gesehen hätte. Das Beste daran war, dass nur ein Gegentor fiel. In der zweiten Halbzeit haben wir, leider nur mit zehn Mann, hohes Risiko gespielt, aber noch einen großen Pokalfight geliefert."

Max Eberl (Sportdirektor Borussia Mönchengladbach): "Ich denke, es war ein sehr aufregendes Jahr. Einen schöneren Abschluss kann man nicht haben."

Horst Heldt (Sportdirektor FC Schalke 04): "Wir wussten, dass es kein einfaches Spiel wird und sind enttäuscht, dass wir ausgeschieden sind. Mit der ersten Halbzeit sind wir nicht akzeptieren, dann gab es die Gelb-Rote Karte. Der Schiedsrichter hat so entschieden, das muss man akzeptieren. Ob es berechtigt war oder nicht, ist hinfällig. Mit zehn Mann haben wir dann fast besser gespielt als mit elf. Ich hätte mir gewünscht, dass wir von Anfang an so agiert hätten. Wir sind verdient ausgeschieden, aber wir waren mit zehn Mann am 2:2 dran. Die Mannschaft hat ein tolles Jahr gespielt, ich werde nicht akzeptieren, wenn jetzt alles schlecht gemacht wird."

Was die Spieler von S04 und der Borussia sagen 

Mike Hanke (Borussia Mönchengladbach): "Es freut mich für die Fans, für den ganzen Verein. Wir haben ein unfassbares Jahr gespielt. Es ist immer wieder erstaunlich, dass eine Mannschaft mit zehn Mann besser spielt als mit elf."

Marco Reus (Borussia Mönchengladbach): "In der ersten Halbzeit haben wir dem Spiel unseren Stempel aufgedrückt. Wir haben ein tolles Jahr gespielt, können uns aber immer noch verbessern."

Lars Unnerstall (FC Schalke 04): "In der ersten Hälfte haben wir fast gar nicht stattgefunden, wir hatten viel zu wenig Power. Beim zweiten Gegentor habe ich einen Schritt gemacht und stand beim Schuss von Marco Reus auf dem falschen Bein. Beim dritten Gegentor wollte ich den Ball nicht einfach auf die Tribüne dreschen, sondern annehmen und im Spiel halten."

Christian Fuchs (FC Schalke 04): "Wir sind sauer, dass wir in der ersten Halbzeit nicht an unsere Leistung anknüpfen konnten. Da haben wir uns versteckt, die Bälle nicht so gefordert wie gegen Bremen. In Unterzahl haben wir das sehr gut gemacht. Schade, dass wir kein zweites Tor nachlegen konnten. Wir wollten im Pokal weiterkommen und haben das nicht geschafft. Da sind wir selbst dran schuld."

Benedikt Höwedes (FC Schalke 04): "Wir machen uns das Leben mit dem Platzverweis auch selber schwer. Trotzdem haben wir noch einmal alles reingeworfen. Beim letzten Gegentreffer hat der Platz auch sein Übriges getan."

Julian Draxler (FC Schalke 04): "Zum einen hat Gladbach stark gespielt, zum anderen haben wir die erste Halbzeit total verschlafen. Trotz der Niederlage haben wir ein gutes Jahr gespielt. Den Platz in der Region, in der wir stehen, wollen wir verteidigen."