Gladbachs Hahn will über die Königsklasse in die Nationalelf

David Nienhaus
Soll bei Gladbach den Abgang von Stürmer Max Kruse kompensieren: André Hahn.
Soll bei Gladbach den Abgang von Stürmer Max Kruse kompensieren: André Hahn.
Foto: David Nienhaus
Borussia Mönchengladbach muss die Lücke schließen, die Nationalstürmer Max Kruse hinterlassen hat. André Hahn steht dafür bereit.

Rottach-Egern. Egal, ob mit links, rechts oder mit dem Kopf - André Hahn hämmerte am Mittwochvormittag den Ball nach Belieben vorbei an Torwart Christopher Heimeroth. 300 Gladbach-Fans verfolgten die Einheit bei knallender Hitze auf dem Sportplatz vom FC Rottach-Egern und bejubelten jeden Treffer des 24-Jährigen. Hahn, der Stürmer. Diese Rolle liegt dem Offensivmann, der in der Regel bei der Borussia über die Außen kommt.

"Ich weiß noch nicht genau, wie der Trainer sich das vorstellt", gibt Hahn im Gespräch mit dieser Redaktion zu. Dafür sei es noch zu früh. Aber dass er auf dieser Position spielen könne, habe er schon in Augsburg und auch schon unter Lucien Favre bei Gladbach bewiesen. "Wenn das Selbstvertrauen da ist, dann treffe ich auch." Schon beim Telekom Cup am vergangenen Wochenende lief es für Hahn gut. "Klar, ich muss die Chancen auch verwerten. Aber dass ich die Chancen überhaupt habe, ist sehr wichtig", erklärt der Nationalspieler auf Abruf.

Favre will Hahn in Testspielen als Sturmspitze einsetzen

Zusammen mit Josip Drmic könnte Hahn die Lücke, die Angreifer Max Kruse in Mönchengladbach hinterlassen hat, stopfen. "Max Kruse hat sicherlich eine kleine Lücke gerissen, aber wir haben die Qualität, diese Lücke zu schließen." Drmic, Branimir Hrgota, Raffael und auch er seinen Spieler, die Kruse durchaus vergessen machen können. "Wir haben das Potenzial, das aufzufangen", sagt Hahn selbstbewusst. Im Trainingslager am Tegernsee wird Fußballlehrer Favre seine Optionen prüfen und auch in den Testspielen Hahn als Sturmspitze ausprobieren. "In den kommenden Wochen wird sich dann zeigen, ob der Trainer im Zentrum mit mir plant", sagt der 24-Jährige.

Über Einsätze und vor allem Tore will sich Hahn, der vor allem in der Hinrunde der vergangenen Saison viele wichtige Treffer erzielte, wieder in den Fokus von Bundestrainer Joachim Löw spielen. Auch die erste Champions-League-Saison soll Hahn helfen, wieder ins DFB-Team zu kommen. "Die Vorfreude ist riesig. Für uns persönlich zum einen, zum anderen für die Stadt und unsere Fans. Das werden Feiertage mit großartiger Atmosphäre".

Einen ersten Schritt hat Hahn bei Gladbach schon gemacht

Über die Königsklasse in die Nationalmannschaft. André Hahn hat einen Matchplan: "Ich muss mich bei Gladbach wieder durchsetzen, wieder mehr Spielzeit bekommen und alles andere werden wir dann sehen." Mit seinen Treffern im Trainingslager legt er schon mal den kleinen Grundstein für sein Ziel.