Gladbach-Torwart Sommer verhindert ein Debakel

Torwart Yann Sommer (2. v. r.) überzeugte als einziger Gladbacher.
Torwart Yann Sommer (2. v. r.) überzeugte als einziger Gladbacher.
Foto: imago
Borussia Mönchengladbach verlor mit 0:4 bei Manchester City - und Torwart Yann Sommer zeigte sogar noch eine hervorragende Leistung.

Manchester.. Es war schon ein kleiner deutscher Abend am Mittwoch im Etihad Stadium zu Manchester. Der Ex-Dortmunder Ilkay Gündogan legte nach seiner langen Verletzungspause ein Debüt hin, das City-Trainer Pep Guardiola hinterher nur als "superb" bezeichnen konnte. Und der spät eingewechselte ehemalige Schalker Leroy Sané legte noch den 4:0 (2:0)-Endstand für den 19-jährigen Nigerianer Kelechi Iheanacho auf. Nur bei Borussia Mönchengladbach, dem Bundesliga-Gegner der Himmelblauen, waren die Gesichter nach einer fußballerischen Lehrstunde zum Auftakt der Champions League lang.

"Wir müssen schon am Limit spielen, um eine Chance zu haben. Das haben wir heute nicht geschafft", resümierte Borussia-Trainer André Schubert zerknirscht. "Wir hatten defensiv viele Eins-gegen-eins-Situationen zu überstehen. Da hat man gesehen, welch hohe Qualität der Gegner besitzt. Wir hätten City im Aufbau mehr unter Druck setzen müssen. Das ist nicht gelungen."

Auch die Systemumstellung von 3-4-3 af 4-4-2 noch in der ersten Halbzeit bei einem 0:2-Rückstand brachte keine langfristige Beruhigung ins Spiel. Nach der Pause drückte wieder ManCity. Einzig Torhüter Yann Sommer war es zu verdanken, dass die Partie am Ende "nur" 0:4 ausging. Liga-Konkurrent Celtic Glasgow hatte sich am Abend zuvor in Barcelona bekanntlich ein 0:7 gefangen.

Guardiola mit der Resonanz in Manchester unzufrieden

Schuberts Trainer-Kollege Pep Guardiola war mit dem weitgehend begeisternden Offensivauftritt seiner Citizens zufrieden, nicht aber mit dem Rahmen. Gerade im Oberrang des Etihad Stadiums offenbarten sich riesige Lücken auf den blauen Klappsitzen. "Wir spielen gegen die besten Teams in Europa, und das Stadion ist nicht voll. Das muss sich ändern, wenn wir in der Champions League weit kommen wollen. Wir brauchen die Fans im Rücken", monierte Guardiola.

Ein Sonderlob hatte der Katalane für seinen Torjäger Sergio Agüero übrig: "Er ist gut, weil er gut ist. Ich kann ihm nicht mehr viel beibringen." Der Argentinier erzielte die Treffer eins bis drei, den zweiten per Foulelfmeter.

 
 

EURE FAVORITEN