Gladbach gewinnt Hitze-Schlacht gegen Bayer Leverkusen

Es war das Topspiel des ersten Spieltags. Und was für eins. Es ging rauf und runter. Am Ende gewann Borussia Mönchengladbach. Der Spielbericht.

Mönchengladbach. 36 Grad Celsius auf dem Rasen beim Anpfiff, dazu eine Luftfeuchtigkeit wie im Regenwald: Es gibt sicher günstigere Spielbedingungen, um eine Fußball-Bundesliga-Saison zu eröffnen. Borussia Mönchengladbach und Bayer 04 Leverkusen zeigten den 52 183 Zuschauern im Borussia-Park trotzdem ein erfrischendes, gutklassiges Match. Mit dem besseren Ende für die Borussia: Kapitän Lars Stindl sorgte fünf Minuten vor dem Ende für den 2:1 (1:0)-Siegtreffer.

Die schnellste Maus von Mexiko, Bayer-Torjäger Chicharito, blieb diesmal im Bau: Handbruch nach einem Treppensturz. Bei Gladbach rotierte Trainer André Schubert erneut sein Personal. Drei Treffer gegen Bern in der Qualifikation zur Champions League reichten für Thorgan Hazard nicht aus: Bankplatz! Gleiches galt für die Außenbahnspieler Patrick Herrmann und Fabian Johnson.

Vorn baute Schubert auf Motivationsmonster André Hahn. Der hatte im vorletzten Bundesliga-Spiel der vergangenen Saison beide Treffer beim 2:1-Heimsieg über Leverkusen erzielt. Und auch am Samstagabend setzte der bullige Blondschopf mit der Pferdelunge sein Ausrufezeichen. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs versenkte der ehemalige Augsburger ein Solo freistehend vor Bayer-Torsteher Bernd Leno zur Führung.

Das 1:0 war gegen hoch pressende, starke Leverkusener durchaus wackelig. Zwar hatten Oscar Wendt (21. Min.) und auch Hahn (44.) zweimal freistehend die Trefferchance für Gladbach. Auf der Gegenseite brannte es im Borussia-Strafraum aber ebenso. Eine der drei Kopfballchancen von Innenverteidiger Jonathan Tah nach Standardsituationen landete an der Querlatte (41. Min.).

Es ging rauf und runter

Die Champions-League-Starter trotzen auch nach dem Seitenwechsel den tropischen Bedingungen. Es ging rauf und runter, die 90 Minuten waren das Eintrittsgeld wert. Leverkusen drückte, hatte bei Kampls Außenpfostentreffer Pech (50.). Gladbach lauerte auf den entscheidenden Punch zum 2:0.

Borussia-Trainer Schubert musste in der Halbzeit die Abwehr umstellen: Jantschke meldete sich mit einem Pferdekuss im rechten Oberschenkel ab, dafür kam Jannik Vestergaard zum Zug. Was die Deckung doch etwas sattelfester erscheinen ließ.

Offensiv brachte Fabian Johnson für Ibrahima Traoré nach einer guten Spielstunde neue Energie in die Gladbacher Aktionen. Fast hätte der US-Nationalspieler einen Foulelfmeter herausgeholt. Doch Wendells Tritt gegen Johnson hatte Schiedsrichter Felix Brych knapp außerhalb des Leverkusener Strafraums gesehen.

Zehn Minuten vor Schluss war’s dann doch passiert: Der gerade eingewechselte Finne Joel Pohjanpalo nickte die Kopfballvorlage Karim Bellarabis frei vor Borussia-Torsteher Yann Sommer zum Ausgleich ein.

Doch einen hatte die Borussia noch im Tank: Trainer Schubert brachte Thorgan Hazard. Und der flinke Belgier schickte den Ball fünf Minuten vor Schluss prima für Kapitän Lars Stindl in die Gasse: 2:1 für Gladbach!

Der Live-Ticker zum Nachlesen:

Gladbach - Leverkusen
 
 

EURE FAVORITEN