Gladbach beugt Social-Media-Fakes vor - Dominguez der Netz-König

Den Blick entlarvend gesenkt: Max Kruse spielt mit seinem Smartphone.
Den Blick entlarvend gesenkt: Max Kruse spielt mit seinem Smartphone.
Foto: imago
Ist er's oder ist er's nicht? Das ist regelmäßig die Frage, wenn Fußballer von Borussia Mönchengladbach in den sozialen Medien auftauchen. Twittert Granit Xhaka wirklich? Ist das Foto von Thorgan Hazard echt und wie findet man eigentlich Patrick Herrmann auf Facebook? Der Verein klärt auf.

Essen.. Deutschland ist Weltmeister und die Welt verneigt sich. Auch die Teilnehmer anderer Nationen drücken ihren Respekt gegenüber Jogis Jungs aus - in den sozialen Medien, per Tweet, Bild auf Instagram oder Facebook-Eintrag. Auch Granit Xhaka twittert "Ihr habt es verdient jungs!!!! Ihr habt eine geile WM gespielt". Doch Moment. Ist das der echte Granit Xhaka? Der von Borussia Mönchengladbach?

Nein. Der nutzt Twitter gar nicht. Mehr als 15 Profile gibt es bei dem Kurznachrichtendienst - nur vier davon sind als Fan-Accounts erkennbar. Der Rest - unter anderem mit den Twitter-Namen @xhakagranit34, @GranitXhaka34, @xhaka10 oder @XhakaGranit - posten Fake-Einträge in mehr oder weniger hoher Qualität aus dem vermeintlichen Leben des Fohlen-Fußballers.

Der Schweizer WM-Teilnehmer bewegt sich im Sozialen Netz nur bei Facebook und Instagram, hält dort seine Fans mit Fotos auf dem Laufenden. Vom Dienst mit den 140 Zeichen aber distanziert er sich. "Ich twittere doch gar nicht", lachte er, als er in der Mixedzone des Borussia-Parks auf einen Tweet angesprochen wurde.

Wer ist nun echt und wer nicht? Borussia Mönchengladbach weiß um die Probleme mit Fake-Accounts und verlinkt auf der offiziellen Vereinseite in der Kaderübersicht die offiziellen Social-Media-Profile der Spieler. Hinter Xhakas Namen fehlt der kleine, hellblaue Vogel. Tony Jantschke hingegen twittert regelmäßig. Unterstützt wird er dabei von seinem Bruder Nick, der in diesem Bereich selbstständig ist.

Alvaro Dominguez der aktivste Poster

Gladbachs Social-Media-König ist übrigens Alvaro Dominguez (seine Profile bei Facebook, Twitter und Instagram). Der Spanier ist in allen drei großen Netzwerken unterwegs und postet sogar regelmäßig zwei- oder dreisprachig. Uns stand der Verteidiger auch schon mal in einem "Twinterview", einem Interview via Twitter, zur Verfügung. Die meisten Follower bei Twitter hat aber ein anderer. Neuzugang und US-WM-Teilnehmer Fabian Johnson hat 265.213 Follower, gefolgt von Dominguez mit 199.810 und Neuzugang Thorgan Hazard mit 161.211 Followern (Stand 25. Juli '14).

Bei Facebook hat Patrick Herrmann mit 124.374 Likes die meisten Fans, gefolgt von 82.632 Usern, die Max Kruse gut finden und Yann Sommer mit 60.546 Fans (Stand 25. Juli '14).

Heimeroth hält nichts von Sozialen Medien

Christopher Heimeroth hält sich übrigens aus "diesem Internet, von dem immer alle Sprechen" komplett raus. Der Ersatz-Torwart der Borussia sagte neulich am Tegernsee in einem Zeitungsinterview, Facebook werde er sich nicht zulegen. "Es gibt sicherlich offizielle Fußballprofi-Accounts, das finde ich in Ordnung", aber sobald es ins Private gehen würde, halte er sich da lieber raus.

Die offiziellen Accounts der Gladbach-Spieler

 

EURE FAVORITEN