Fifa steht Ter-Stegen-Wechsel zum FC Barcelona nicht im Weg

Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen könnte ab dem nächsten Sommer in Spanien die Bälle aus der Luft holen.
Gladbachs Torwart Marc-André ter Stegen könnte ab dem nächsten Sommer in Spanien die Bälle aus der Luft holen.
Foto: Rolf Vennenbernd
Der FC Barcelona darf im Sommer Spieler verpflichten. Der Fußball-Weltverband Fifa teilte mit, dass das Transferverbot für die Katalanen während des laufenden Berufungsverfahrens aufgeschoben sei. Somit könnte Gladbachs Marc-André ter Stegen im Sommer problemlos zu Barca wechseln.

Zürich. Der FC Barcelona kann bis zu einer endgültigen Fifa-Entscheidung vorerst weiterhin neue Spieler verpflichten.

Der Fußball-Weltverband teilte am Mittwoch mit, das laufende Berufungsverfahren habe aufschiebende Wirkung für das Verbot. Der Vorsitzende der Fida-Berufungskommission, Larry Mussenden, erklärte unter Hinweis auf die Komplexität des Falls, eine Entscheidung werde vor dem Beginn der nächsten Transferperiode am 1. Juli wohl nicht fallen. Die Fifa hatte den FC Barcelona wegen der Verpflichtung minderjähriger Spieler mit einem Transferverbot für zwei Wechselperioden belegt. Dagegen legte der Klub Einspruch ein.

Das bedeutet gleichsam, dass dem geplanten Wechsel von Marc-André ter Stegen zu den Katalanen in diesem Sommer nichts im Weg steht. Gladbachs Torwart hatte angekündigt, die Borussia in diesem Sommer definitiv verlassen zu wollen. Spanischen Medien zufolge ist das Interesse des FC Barcelona an dem 21 Jahre alten Nationaltorwart sehr konkret. Die Gladbacher verpflichteten bereits Yann Sommer vom FC Basel als ter Stegens Nachfolger. (we/dpa)

 
 

EURE FAVORITEN