Erdogan-Klub sorgt für Skandal gegen Gladbach – Max Eberl platzt der Kragen: „Diktatur!“

Gladbach-Fans wurden vor dem Spiel gegen Erdogan-Klub Basaksehir schikaniert. (Archivbilder)
Gladbach-Fans wurden vor dem Spiel gegen Erdogan-Klub Basaksehir schikaniert. (Archivbilder)
Foto: imago images, Montage: DER WESTEN

Istanbul. Wirbel um das Europa-League-Spiel von Borussia Mönchengladbach bei Basaksehir Istanbul! Vor den Stadiontoren des Lieblingsklubs von Türkei-Präsident Recep Tayyip Erdogan sorgte die Polizei für einen handfesten Skandal.

Die 1400 Gladbacher Fans hatten sich bereits schikaniert gefühlt, als ihnen eine Einzel-Anreise zum Fatih-Terim-Stadion verwehrt wurde – sie wurden von der Polizei in Busse gezwungen.

Erdogan-Klub Basaksehir Istanbul schikaniert Gladbach-Fans

Doch vor dem Stadion des Erdogan-Klubs wurde es noch schlimmer: Die Polizei nahm den Fohlen-Anhängern unangekündigt alle Fahnen und Zaunfahnen ab, auf denen das Stadtwappen von Mönchengladbach zu sehen ist.

Der Grund: Das Emblem enthält ein christliches Kreuz. Das religiöse Symbol ist im Stadion des von Erdogan unterstützten Vereins unerwünscht.

Die betroffenen Gladbacher, durch den Bustransfer erst 20 Minuten vor Anpfiff am Stadion, wehrten sich gegen die Polizeiorder – vermieden durch Besonnenheit aber eine Eskalation im Streit mit den aggressiv auftretenden Polizisten.

Als Max Eberl von der Polizei-Aktion hörte, rastete er regelrecht aus. „Das sind für mich bizarre und groteske Bilder und Szenen, die man heutzutage in Europa nicht mehr erwartet. Das hat nichts mit Europapokal zu tun. Das ist Polizeidiktatur.“

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Wutausbruch! Aubameyang rastet nach Watzke-Stichelei völlig aus – „Watzke du Clown!“

FC Schalke 04 – Mitspieler erklärt: Diesen eklatanten Fehler machte S04 mit Embolo

• Top-News des Tages:

Michael Schumacher: Wirbel um seinen Zustand! Beraterin wird deutlich: „Sehe keine Alternative“

Bei ARD-Talkshow: Als Sido DAS sagt, platzt Günther Jauch der Kragen

-------------------------------------

„Wir sind keine politische Veranstaltung, wir wollen Spaß und Sport haben. Dafür sind wir hier“, richtet der Gladbach-Manager seine drastischen Worte auch gegen Erdogan und kündigt eine Beschwerde bei der Uefa an.

Vor dem Spiel waren bereits zwei Borussia-Anhänger in Gewahrsam genommen worden. Ihnen wurde vorgeworfen, Polizisten geschlagen zu haben. Als Videoaufnahmen das widerlegten, ließ die Polizei sie wieder frei.

 
 

EURE FAVORITEN