Borussia Mönchengladbach: Ex-Fohle vor Bundesliga-Rückkehr – zieht es ihn ausgerechnet zu DIESEM Club?

Amin Younes steht offenbar vor einer Rückkehr in die Bundesliga.
Amin Younes steht offenbar vor einer Rückkehr in die Bundesliga.
Foto: imago images / AFLOSPORT

Nach seinem Wechsel von Borussia Mönchengladbach zu Ajax Amsterdam ist der Stern von Amin Younes erst so richtig aufgegangen. Seit seinem Transfer in die Serie A zum SSC Neapel ist es um den 26-Jährigen aber wieder ruhig geworden.

Bereits in diesem Winter könnte das Abenteuer Italien für Younes deshalb beendet sein. Zwei Teams aus der Bundesliga klopfen wohl an. Ein interessierter Verein dürfte die Fans von Borussia Mönchengladbach schocken.

Borussia Mönchengladbach: Younes in die Bundesliga?

Bei seinem Jugendclub Borussia Mönchengladbach konnte sich der kleine Flügelstürmer nie wirklich durchsetzen. Nach zwischenzeitlicher Leihe zum 1. FC Kaiserslautern blühte Younes dann in der holländischen Eredivisie aber richtig auf.

Für Ajax Amsterdam erzielte er in 100 Spielen 17 Treffer und bereitete 25 Tore vor. Als Belohnung nominierte ihn Jogi Löw 2017 für den Confederations-Cup, wo die DFB-Elf auch noch den Titel holte.

+++ Borussia Mönchengladbach: Zwei Fohlen für Rose – DIESE Talente drängen sich im Trainingslager auf +++

Der Wechsel zum Wunschverein SSC Neapel brachte die Karriere dann aber ins Stocken. In anderthalb Jahren absolvierte Younes nur 23 Spiele.

---------------

Mehr Bundesliga-News:

Borussia Dortmund: Bleibt er beim BVB? Jetzt spricht Hakimi!

FC Schalke 04: Startet ER jetzt richtig durch?

---------------

Medien: Younes will Italien verlassen

Nach Informationen von „Sky“ will der 26-Jährige Italien verlassen und zurück in die Bundesliga wechseln. Napoli soll gewillt sein, Younes für eine Ablöse von 7 Millionen Euro oder auf Leihbasis ziehen zu lassen.

Aus der Bundesliga soll neben Werder Bremen ausgerechnet der 1. FC Köln an Younes interessiert sein. Der mögliche Wechsel zum Erzrivalen dürfte den Fans von Borussia Mönchengladbach gar nicht schmecken. „Sky“ bringt aber auch einen Transfer in die englische Premier League ins Spiel. (fs)

 
 

EURE FAVORITEN