Borussia Mönchengladbach: Derby-Time! An diesen 3 Baustellen muss Gladbach vor dem Köln-Kracher arbeiten

Yann Sommer unterlief im Spiel bei RB Leipzig ein folgenschwerer Fehler.
Yann Sommer unterlief im Spiel bei RB Leipzig ein folgenschwerer Fehler.
Foto: imago images / Christian Schroedter

Mönchengladbach. Noch immer ist es schwierig, den Punkt einzuordnen, den Borussia Mönchengladbach im Topspiel bei RB Leipzig eingefahren hat. 2:2 hieß es nach 90 Minuten – und das, nachdem die Gäste zur Pause 2:0 geführt hatten.

Prinzipiell ist ein Unentschieden beim Tabellenführer natürlich nicht schlecht. Doch obwohl Marco Rose und seine Spieler im Nachhinein durchweg von einer mindestens guten Leistung sprachen: Es passiert etwas im Kopf eines Fußballers, wenn er mit seiner Mannschaft eine solche Führung aus der Hand gibt – und ein entscheidendes Tor in der vorletzten Minute der regulären Spielzeit kassiert.

Dass Borussia Mönchengladbach bereits aus dem DFB-Pokal ausgeschieden ist, trifft sich im Hinblick darauf gut. Denn so hat Rose genug Zeit, die Köpfe seiner Spieler wieder aufzurichten. Denn das wird selbst bei all dem Lob, das sich die Fohlen redlich verdient haben, bei einigen Spielern vonnöten sein.

Borussia Mönchengladbach: Unglücksraben Sommer und Thuram

Da wäre zum einen Torwart Yann Sommer. Der Schweizer war bisher einer der Garanten für den Gladbacher Lauf, auszusetzen an seinem Spiel gab es in dieser Spielzeit höchstselten etwas. Nun allerdings leitete er die Leipziger Aufholjagd ein, indem er einen für einen Bundesliga-Torhüter eigentlich sicheren Ball fallen ließ und Patrik Schick so dessen fünftes Saisontor ermöglichte.

Und eventuell wird auch Marcus Thuram in den vergangenen Tagen öfter darüber nachgedacht haben, wie die Partie wohl ausgegangen wäre, hätte er seine größte Chance in der 34. Minute genutzt. So blieb er bereits im siebten Bundesliga-Spiel in Serie ohne Torerfolg.

Borussia Mönchengladbach hadert mit Pleas Platzverweis

Ein weiteres Thema ist zweifelsohne die Gelb-Rote Karte gegen Alassane Plea. Allem – mit Sicherheit nicht ganz unberechtigten – Ärger zum Trotz: Die Schiedsrichter, und so auch Tobias Stieler, sind dazu angehalten worden, kleinere Vergehen wie eben ein Meckern härter zu bestrafen.

Das muss Rose seinen Schützlingen in dieser Woche einimpfen, denn letztlich war der Kraftaufwand, den die Elf vom Niederrhein gegen ein Topteam wie Leipzig aufbringen musste, zu hoch.

---------------

BMG-Top-News:

Borussia Mönchengladbach: Manager Eberl mit trauriger Erkenntnis: „Leider vorbei!“

Borussia Mönchengladbach: Fans wegen neuem Gesang irritiert – DAS steckt dahinter

Borussia Mönchengladbach: Denis Zakaria bleibt – unter einer Bedingung

---------------

1. FC Köln unter Gisdol bärenstark

Ein Platzverweis könnte auch gegen die vor Selbstbewusstsein strotzenden Kölner einen Genickbruch bedeuten. Fünf der letzten sechs Spiele haben die Domstädter unter Markus Gisdol, der das Amt des Cheftrainers im November übernahm, gewonnen. Eindrucksvoll war jüngst, wie sich das noch immer abstiegsbedrohte Team nach der 1:5-Klatsche in Dortmund am vergangenen Sonntag im Heimspiel gegen Freiburg zurückmeldete und den SC Freiburg mit 4:0 vom Platz fegte.

Wie man den „Effzeh“ packt, haben Borussias eSportler bewiesen. Sie schlugen Köln mit 5:2 und eroberten so die Tabellenführung in der VBL Club Championship zurück. Ein gutes Omen für das Geschehen auf dem echten Rasen? Der kommende Sonntag wird es zeigen. (sts)

 
 

EURE FAVORITEN