Borussia Mönchengladbach: Darum bangte Marco Rose vor der Derby-Absage um seinen Job

Marco Rose bangte vor der Absage des Rheinderbys um seinen Job.
Marco Rose bangte vor der Absage des Rheinderbys um seinen Job.
Foto: imago images / Montage: DER WESTEN

Mönchengladbach. Als wäre die Spielabsage des Rheinderbys zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln nicht schon außergewöhnlich genug, kam es auch noch zu einem kuriosen Zwischenfall.

Gladbach-Trainer Marco Rose gab gegenüber „Bild“ zu, dass er am Morgen des Spieltags um seinen Job gebangt habe!

Borussia Mönchengladbach: Darum bangte Rose um seinen Job

Um 6.15 Uhr morgens stand fest: Das Rheinderby muss verschoben werden. Zu gefährlich wäre die Abreise für die Heim- und Gästefans gewesen. Verantwortliche des Gastgebers hatten sich in enger Absprache mit den Behörden zu diesem Schritt entschieden.

Manager Eberl klingelt Rose aus dem Bett

Auch Gladbach-Manager Max Eberl hatte an der Sicherheits-Konferenz teilgenommen. Um seinen Trainer über die Entscheidung zu informieren, klingelte er Rose sogar aus dem Bett. „Auf einmal hat mein Handy um 6.15 Uhr gesummt“, erzählt dieser. „Max Eberl war dran. Mein erster Impuls war: Oha!“

Im ersten Moment habe Rose gedacht, dass er nun über seine Entlassung informiert werden würde. „Aber ich dachte mir dann, ein Gespräch über meinen Job kann das jetzt nicht sein.“ Das wäre wohl tatsächlich eine große Überraschung gewesen: Immerhin steht Rose mit den Gladbachern auf Rang 4 der Bundesligatabelle – einem Champions-League-Platz.

--------------------

Heiße Bundesliga-Themen:

Borussia Dortmund im Kreuzfeuer der Kritik! Plötzlich springt ausgerechnet ER dem BVB zur Seite: „Wie hat Dortmund denn…“

FC Schalke 04: „Was soll der Schwachsinn?“ ++ Riesige Fan-Wut nach Paderborn-Spiel – aus DIESEM Grund

Borussia Dortmund: Dieses Bild zeigt eindrucksvoll, wie schlimm die BVB-Lage WIRKLICH ist

--------------------

Doch nicht nur der Fohlen-Coach wurde durch die Spielabsage aus dem Rhythmus gebracht. Auch zwei Spieler brachte die plötzliche Änderung des Tagesablaufs durcheinander: Ibrahima Traoré und Denis Zakaria verpassten den Start der Ersatzeinheit um 10.15 Uhr. Ihr Trainer konnte ihnen das aber verzeihen. „Das war alles im Rahmen und in Ordnung an so einem Tag.”

Wann das Spiel gegen Köln nachgeholt wird, ist zurzeit nicht bekannt. Die Kölner wollen wohl auf einen Termin außerhalb der Karnevalszeit und daher eine Verschiebung bis zum nächsten Monat pochen.

 
 

EURE FAVORITEN