"Adios Amigos" - Häme für Weltmeister Spanien nach frühem WM-Aus

Spanien trauert: Nach dem 0:2 gegen Chile ist für den Weltmeister die WM 2014 nach der Vorrunde beendet.
Spanien trauert: Nach dem 0:2 gegen Chile ist für den Weltmeister die WM 2014 nach der Vorrunde beendet.
Foto: Getty Images
Spanien ist schockiert, Chile feiert - und viele Fußballfans rund um den Globus genießen die Schadenfreude: Nach dem 0:2 gegen Chile ist Spanien raus, die Fußball-WM 2014 wird nach der Vorrunde ohne den Weltmeister weitergehen. Reaktionen auf den Paukenschlag - von Freude bis Häme.

Rio de Janeiro.. Chiles Fans haben die Copacabana in Rio de Janeiro nach dem Sieg ihrer Mannschaft gegen Spanien in eine Festmeile verwandelt. Mit Nationalfahnen, Trikots, Tröten und Gesängen zogen am Mittwochabend tausende Chilenen über die Strandpromenade Avenida Atlântica. Vor dem FIFA-Fanfest und an vielen Bars und Kneipen entlang des kilometerlangen Strandes sammelten sich die tanzenden Fans unter lauten ""Chi, Chi, Chi - Le, Le, Le"- und "Viva Chile!"-Rufen.

Einige Spanier, die mit ihren Flaggen das Gelände des Fanfestes mit rund 20 000 Besuchern in eher gedrückter Stimmung verließen, mussten Spottgesänge über sich ergehen lassen. "Adios, Amigos", skandierten die Chilenen. "Heute haben wir Euch die Hosen ausgezogen."

Trainer Vicente del Bosque lässt Zukunft offen

Spaniens Trainer Vicente del Bosque zeigte sich entsprechend deprimiert: "In der ersten Runde bei einer WM auszuscheiden ist unheimlich hart", sagte Coach, der seine Zukunft nach dem brutalen Aus offen gelassen hat. "Solche Ergebnisse haben immer Konsequenzen. Aber das ist jetzt nicht der richtige Zeitpunkt."

In den Sozialen Netzwerken war das frühe WM-Aus des Weltmeisters am Abend das Thema. "Wir haben sechs Jahre lang geträumt", schrieb der frühere Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso bei Twitter. "Jetzt müssen wir die Krone abgeben, aber DANKE Selección! #ÁnimoEspana"

Twitterer aus aller Welt zeigten weniger Mitgefühl, dafür viel Häme. Der Hashtag zur Partie - #ESPCHI - wurde kurzerhand umgestellt zu #EPISCH. "Jetzt ist Hans Sarpei gefragt. Spanien braucht 8 Punkte aus dem Spiel gegen Australien", schrieb Sportkommentator Frank Buschmann. Im Social Web kursierten Fotomontagen - die untergehende Titanic mit spanischer Flagge, Angela Merkel als Gratulantin in der chilenischen Kabine.

"Ich weiß nicht, was besser ist: Deine Ex mit einem hässlichen neuen Freund zu sehen - oder Chiles Vorstellung gestern Abend", kommentiert ein Twitterer. Kein Wortwitz ist zu plump, um nicht gemacht zu werden: "'Ey, Casillas, hast du einen Sehfehler - Ja, ich Chile ein bisschen'", schreibt ein anderer.

(shu/mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN