Für Schweinsteiger und Löw ist das 4:4 „unerklärlich“

Bastian Schweinsteiger nach dem Abpfiff: Die Nationalmannschaft hat eine Vier-Tore-Führung verspielt.
Bastian Schweinsteiger nach dem Abpfiff: Die Nationalmannschaft hat eine Vier-Tore-Führung verspielt.
Foto: dapd
Die deutsche Nationalmannschaft verspielt im EM-Qualifikationsspiel gegen Schweden eine Vier-Tore-Führung und muss sich mit einem Punkt begnügen. Toni Kroos sagt, die Deutschen hätten die Warnung nicht verstanden. Für Kapitän Lahm "ist was schief gelaufen".

Berlin.. Bundestrainer Joachim Löw: "Ganz ehrlich, kurz nach dem Spiel finde ich keine Erklärung. Einen 4:0-Vorsprung aus der Hand zu geben, ist normalerweise nicht möglich. In der Kabine herrscht Totenstille. Alle liegen auf den Bänken oder der Massagebank und sind total sprachlos. 60 Minuten waren absolut hervorragend, wir haben alles im Griff gehabt. Dass wir uns so aus dem Rhythmus bringen lassen, habe ich nicht erwartet. Wahrscheinlich begann das Problem irgendwo im Kopf. Wir sind jetzt wahnsinnig enttäuscht, aber auch das wird uns nicht aus der Bahn werfen. Das ist vielleicht ein Spiel, wo man für alle Zeiten etwas lernen kann."

Kapitän Philipp Lahm: "Wenn man 4:0 führt und es geht 4:4 aus, dann ist was schief gelaufen. Nach zwei Toren ist alles zusammengebrochen, das darf einer Spitzenmannschaft nicht passieren. Anscheinend haben wir es nach dem 4:0 abgehakt. Aber wir haben unkonzentriert gespielt, Fehler gemacht, waren nicht mehr i n der Ordnung, dann kassiert man gegen Schweden auf einmal vier Tore."

Toni Kroos: "Das ist ehrlich gesagt schwierig zu erklären. Da sieht man, was passieren kann, wenn es scheinbar entschieden ist und man einen Schritt weniger macht. Schweden hat gekämpft, das 4:1 und 4:2 hätte Warnung genug sein können, aber wir haben den Schalter nicht mehr umlegen können. 60 Minuten hat alles geklappt, dann denkt man, es geht von alleine. Das war der Fehler, das darf uns nicht passieren."

Bastian Schweinsteiger: "Natürlich ist das unerklärlich. So etwas habe ich noch nie erlebt. Es darf nie im Leben passieren, dass wir nach 4:0 noch Punkte hergeben. Es ist darauf zurückzuführen, dass jeder sich zu sicher gefühlt und einen Schritt weniger gemacht hat. Wenn man das zusammennimmt, kann man auch gegen Schweden noch Gegentore kassieren. Ob die Diskussionen nun wieder losgehen, ist mir ehrlich gesagt egal."

(sid)

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel