Frauen-WM 2019: Deutschland – Südafrika: Torfestival! DFB-Frauen sichern sich Gruppensieg

Bei der Frauen WM 2019 hat sich Deutschland den Gruppensieg gesichtert.
Bei der Frauen WM 2019 hat sich Deutschland den Gruppensieg gesichtert.
Foto: imago images / Jan Huebner

Montpellier. Es war das letzte Spiel in der Gruppenhase der Frauen WM 2019: Am Montag musste Deutschland gegen Südafrika ran.

Das Ticket für das Achtelfinale der Frauen WM 2019 war vor dem Duell Deutschland - Südafrika für die DFB-Frauen bereits sicher. Trotzdem sollte die letzte Vorrunden-Partie nicht hergeschenkt werden – und wurde es auch nicht: Die deutschen Frauen schossen die Südafrikanerinnen mit 4:0 aus dem Stadion.

Frauen WM 2019: Deutschland – Südafrika: Live-Ticker zum Nachlesen

Damit sicherte sich Deutschland gegen Südafrika den Gruppensieg und damit um eine erheblich bessere Ausgangslage im folgenden Achtelfinale.

Deutschland war von Beginn an das offensivere Team. Nach nur 14 Minuten belohnte sich die DFB-Elf selbst, Melanie Leupolz köpfte zum 1:0 ein. Das 2:0 kam von Sara Däbritz (29.), die bereits gegen Spanien das Siegtor erzielte.

Kapitänin Alexandra Popp erhöhte kurz vor der Pause auf 3:0 (40.). Die Südafrikanerinnen gaben in der gesamten ersten Hälfte nur einen Torschuss ab. Die Halbzeitführung für die DFB-Frauen war verdient.

Auch in der zweiten Halbzeit war Deutschland die deutlich überlegene Mannschaft. Magull gelang in der 58. Minute das 4:0. 13 Minuten später hatte Südafrika die größte Torchance des Spiels. Doch der Ball ging ganz knapp übers Tor von Schult, die äußerst wenig zu tun hatte.

Deutschland gewann das letzte Gruppenspiel klar und verdient. Am Samstag findet das Achtelfinale statt.

Mögliche Aufstellungen:

Deutschland: Schult – Gwinn, Doorsoun, Hegering, Schweers (46. Simon) – Huth (59. Dallmann), Magull, Leupolz, Däbritz – Bühl (66. Schueller), Popp

Südafrika: Dlamini – Ramalepe, van Wyk, Matlou, Vilakazi – Ndimeni – Makhabane,, Jane, Biyana (90. Smeda), Mthandi (46. Kgatlana) – Fulutudilu (46. Mulaudzi)

Deutschland - Südafrika 4:0 (3:0)

Tore: 1:0 Leupolz (14.), 2:0 Däbritz (29.), 3:0 Popp (40.), 4:0 Magull (58.)

--------------------------

Das Spiel ist aus!

90. + 4. Minute: Fast noch das 5:0! Aber wieder rettet Dlamini.

90. Minute: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

90. Minute: Wechsel bei Südafrika: Smeda kommt für Biyana.

84. Minute: Giulia Gwinn netzt ein, aber auch dieses Mal ist es Abseits.

78. Minute: Im anderen Gruppenspiel zwischen Spanien und China steht es immer noch 0:0.

76. Minute: Abseits! Der Ball war drin, aber der Schiedsrichter entscheidet auf Abseits.

73. Minute: Der Schuss von Däbritz hätte drin sein müssen! Sie stand alleine vor Dlamini, doch die verhindert das fünfte Tor.

71. Minute: Ein Lebenszeichen von Südafrika, und was für eins! Das wäre beinahe das 1:4 gewesen. Doch der Ball geht ganz knapp übers Tor von Schult, die bislang äußerst wenig zu tun hatte.

66. Minute: WM-Debütantin Klara Bühl geht vom Platz, für sie kommt Schueller.

59. Minute: Wechsel bei Deutschland: Huth hat Feierabend, für sie kommt Dallmann.

58. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Deutschland durch Lina Magull!

Nach einem Freistoß hält Hegering ihren Kopf hin, doch der Pfosten rettet Südafrika – zunächst, denn dann fällt der Ball Magull vor die Beine, die nur noch einzuschieben braucht. 4:0!

58. MInute: Gelbe Karte für Vilakazi (Südafrika).

55. Minute: Riesenchance für Deutschland! Leupolz köpft aufs Tor, aber Keeperin Dlamini berührt die Kugel noch mit den Fingern und verhindert so das 4:0.

54. Minute: Gelbe Karte für Lina Magull (Deutschland).

53. Minute: Gelbe Karte für Ramalepe (Südafrika) und eine gute Freistoßmöglichkeit für Deutschland.

51. Minute: Für Südafrika ist es die erste WM-Teilnahme. Nach aktuellem Stand müssen die Spielerinnen aber nach nur drei Partien wieder nach Hause fahren.

47. Minute: Auch Südafrika wechselte: Kgatlana kommt für Mthandi, Mulaudzi für Fulutudilu.

46. Minute: Weiter geht's! Deutschland kommt mit einer Veränderung zurück, Schweers geht, Simon kommt für sie ins Spiel.

Halbzeit!

Eine sehr gute erste Hälfte der deutschen Frauen, der Gruppensieg scheint sicher. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist den Südafrikanerinnen deutlich überlegen. Wir sind gespannt auf die zweite Halbzeit. Bis gleich!

45. Minute: Eine Minute gibt's obendrauf.

44. Minute: Kurz vor Ende der ersten Hälfte ist das Ergebnis eindeutig. Die 3:0-Führung für Deutschland ist verdient, die DFB-Frauen führen mit 10:1-Schüssen auf den Kasten.

40. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Deutschland durch Alexandra Popp!

Flanke von rechts, Popp ist zur Stelle und köpft ein. Es ist der erste Treffer im Turnier für Popp, die die Kapitänsbinde trägt.

37. Minute: Dlamini muss behandelt werden. Die anderen Spielerinnen nutzen die Unterbrechung, um eine Trinkpause einzulegen. In Montpellier hat es fast 30 Grad.

35. Minute: Deutschland hat viele Chancen, auf 3:0 zu erhöhen.

29. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Deutschland durch Sara Däbritz!

Eigentlich ist die Flanke zu kurz, aber Südafrika Torhüterin Dlamini kommt nicht richtig an den Ball, berührt in nur mit den Fingerspitzen und lenkt ihn Däbritz vor die Füße. Die ist eiskalt und macht das 2:0!

27. Minute: Südafrika kommt etwas besser ins Spiel. Doch beim Torabschluss klappt es noch nicht.

23. Minute: Deutschland zwingt Südafrika zu Fehlpässen. Aber auch auf deutscher Seite verhindern die den Ausbau der Führung.

17. Minute: Und gleich die nächste Chance, aber Dmalini lenkt die Kugel links ab Tor vorbei.

14. Minute: TOOOOOOOOOOOOR für Deutschland durch Melanie Leupolz!

Da ist das 1:0! Nach weniger als einer Viertelstunde geht Deutschland in Führung. Vorausgegangen war eine Ecke von Giulia Gwinn, Melanie Leupolz netzt mit dem Kopf ein.

10. Minute: Die DFB-Damen hatten bereits zwei Freistoßmöglichkeiten. Doch beide Male konnten die Gastgeberinnen die Angriffe abwehren.

5. Minute: Deutschland ist in der Anfangsphase das offensivere Team. Die DFB-Frauen tasten sich gegen das Team, das beide Spiele bei der WM verlor, langsam heran.

1. Minute: Der Ball rollt! Südafrika hat Anstoß.

17.57 Uhr: Das klare Ziel der Deutschen: Der Gruppensieg soll her.

17.54 Uhr: Die Teams sind auf dem Platz. Die Nationalhymnen ertönen.

17.47 Uhr: In weniger als 15 Minuten geht's los!

17.30 Uhr: Zeitgleich mit Deutschland spielen auch die Gruppengegner Spanien und China gegeneinander. Bei beieden geht es noch um den Einzug ins Achtelfinale. Aufgrund des Torverhältnisses – die DFB-Frauen gewannen beide Spiele nur 1:0 – hat der Gewinner sogar noch die Möglichkeit, an Deutschland vorbeizuziehen.

Gelingt Deutschland aber mindestens ein Unentschieden, ist der Gruppensieg in trockenen Tüchern.

17.16 Uhr: Möchtest du das Spiel live verfolgen? Hier kannst du nachlesen, wie du die Partie Deutschland - Südafrika bei der Frauen WM 2019 anschauen kannst.

17.06 Uhr: Die Aufstellung ist da! So beginnen die DFB-Frauen:

Montag, 17. Juni, 9.10 Uhr: Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg macht vor dem Spiel eine klare Ansage: „Ganz klar ist unser Ziel, mit drei Punkten und einem Sieg vom Platz zu gehen“. Dennoch stellte sie personelle Änderungen in Aussicht. „Natürlich gibt es diese Überlegungen. Wir werden viele Faktoren mit einfließen lasen“.

16.51 Uhr: Bisher hat sich die DFB-Elf in Frankreich nicht mit Ruhm bekleckert. Trotz der Maximalausbeute von sechs Punkten aus zwei Spielen blieb das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg spielerisch hinter den Erwartungen zurück. Inka Grings ist nach den beiden Zitterpartien gegen China und Spanien insbesondere von den Oldies im Team enttäuscht: „Lena Goeßling, Alexandra Popp, Verena Schweers: Das sind alles Spielerinnen mit internationaler Erfahrung, von denen ich ein Stück weit mehr erwarte“, schrieb die Ex-Nationalspielerin in ihrer „t-online“-Kolumne.

Dafür mache der Auftritt der jungen Wilden im DFB-Team Mut: Sie sei positiv gestimmt, „wie beispielsweise Giulia Gwinn, Klara Bühl oder Lena Oberdorf vor Selbstbewusstsein strotzen und mit ihrer Frische und Dominanz glänzen“, so Inka Grings.

Sonntag, 16. Juni, 09.32 Uhr: Nach den beiden Zittersiegen gegen China und Spanien kann die deutsche Elf gegen Südafrika befreit aufspielen. Schließlich sind die DFB-Frauen bereits für das Achtelfinale qualifiziert, weil China die Südafrikanerinnen im zweiten Gruppenspiel besiegt. Für Deutschland geht es also in Spiel 3 ausschließlich um den Gruppensieg. Damit könnte man im Achtelfinale dem Sieger der Gruppe F aus dem Weg gehen. Das könnten etwa die USA sein. Stattdessen winkt beim Gruppensieg lediglich der beste Dritte aus den Gruppen A, C oder D.

Samstag, 15. Juni 2019, 09.20 Uhr: Auch im letzten Gruppenspiel muss Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auf Dzsenifer Marozsan verzichten. Die Spielmacherin laboriert weiter an einem Zehenbruch. Ob die Führungsspielerin von Olympique Lyon noch ins Turnier eingreifen kann, ist noch immer unklar.

15.59 Uhr: Holt Deutschland gegen Südafrika nicht mindestens einen Punkt ist die Gefahr groß, die Tabellenführung noch an Spanien oder China zu verlieren, die im Parallelspiel gegeneinander antreten. Gibt es dort einen Sieger, während Deutschland verliert, ist der Gruppensieg in großer Gefahr.

Freitag, 14. Juni 2019, 14.01 Uhr: Hallo und herzlich Willkommen zum Deutschland – Südafrika Live-Ticker bei der Frauen WM 2019. Hier gibts alle Infos zur Partie!

Spieldaten:

  • Anstoß: Montag, 17.06.2019, 18 Uhr
  • Ort: Stade de la Mosson, Montpellier
  • Bisherige Duelle: 0
 
 

EURE FAVORITEN