Levan Kenia und Fortuna Düsseldorf gehen getrennte Wege

Verlässt Fortuna Düsseldorf: Levan Kenia.
Verlässt Fortuna Düsseldorf: Levan Kenia.
Foto: imago
Levan Kenia verlässt Fortuna Düsseldorf. Die Trennung hatte sich in den vergangenen Wochen abgezeichnet. Der Georgier bestritt nur elf Zweitliga-Spiele für die Fortuna. In den Fortuna-Splittern geht es außerdem um das DFB-Pokalspiel in Würzburg und "One Direction".

Düsseldorf.. ABGANG: Die sich seit mehreren Wochen abzeichnende Trennung von Levan Kenia und der Fortuna ist seit Dienstag perfekt. Der Georgier und der Zweitligist lösten den noch bis zum 30. Juni 2015 datierten Vertrag vorzeitig auf. Kenia, vor einem Jahr von Ex-Trainer Mike Büskens von Karpaty Lviv/Ukraine als Spielmacher an den Rhein geholt, konnte sich bei den Rot-Weißen nicht durchsetzen und geriet zusehends aufs Abstellgleis. In der vergangenen Saison bestritt er elf Zweitliga-Spiele, bereitete dabei vier Treffer vor. Hinzu kamen vier Einsätze für die zweite Mannschaft in der Regionalliga.

POKAL: Fortunas Erstrunden-Pokalspiel bei Regionalligist Kickers Würzburg wurde auf den 17. August terminiert. Anpfiff beim Viertligisten in der Arena am Dallenberg ist um 16 Uhr.

SPERRGEBIET: Höchste Sicherheitsstufe herrscht seit gestern rund um die Stockumer Arena, wo heute die Boygroup One Direction auftritt. Die Vollsperrung des Arena-Areals betraf auch die Fortuna-Kicker, die teils erhebliche Probleme hatten, durch die Absperrungen zum Trainingsgelände zu kommen. Der Parkplatz der Spieler war aufgrund der Aufbauarbeiten für das Konzert besetzt.

TRAINING: Ein ganz besonderes Training leitete am Dienstag Fortuna-Torhüter Robin Heller. Gemeinsam mit Teammanager Sascha Rösler coachte er eine Stunde lang eine Düsseldorfer Schulklasse, die die Einheit bei einer Nichtraucher-Kampagne gewonnen hatte.

 
 

EURE FAVORITEN