Fortuna blamiert sich in Hannover: Vier Gegentore in 16 Minuten

Hannover jubelt, Fortuna trauert.
Hannover jubelt, Fortuna trauert.
Foto: Peter Steffen / dpa
Fortuna Düsseldorf ist bei Hannover 96 untergangen. Die Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel lag schon früh mit 0:4 zurück. Der Spielbericht.

Essen. 16 Minuten, vier Tore - der schnellste Blitzstart in einem DFB-Pokal-Spiel seit acht Jahren hat Hannover 96 den souveränen Einzug ins Achtelfinale beschert. Der Bundesliga-Absteiger schoss Fortuna Düsseldorf im Zweitrundenspiel mit 6:1 (5:1) ab, so schnell hatte zuletzt Borussia Mönchengladbach 2008 beim Siebtligisten Fichte Bielefeld mit 4:0 geführt (Endstand 8:1).

Artur Sobiech (5.), Felix Klaus (7.) und der ehemalige Düsseldorfer Martin Harnik (15./16.) entschieden das Spiel gegen verwirrte und lange vollkommen wehrlose Gäste. Das 4:1 durch Kevin Akpoguma (20.) konterte wiederum Klaus (34.). Den Schlusspunkt setzte Sebastian Maier (53.). Erst zum zweiten Mal seit 2007 schaffte es 96 ins Achtelfinale, die Fortuna scheiterte zum vierten Mal in Serie spätestens in der zweiten Runde. Fortuna-Profi Lukas Schmitz sah zudem die Rote Karte (76.).

Für Hannover hieß es anfangs: jeder Schuss ein Treffer. Alexander Madlung in der Düsseldorfer Innenverteidigung verschuldete das 1:0 und fälschte einen Schuss zum 2:0 ab, Harnik traf zweimal nach Kontern und legte Klaus vor 20.500 Zuschauern auch das 5:1 auf. Madlung lief auch in dieser Szene unbeteiligt nebenher. (sid)

Tore: 1:0 Sobiech (5.), 2:0 Klaus (8.), 3:0 Harnik (15.), 4:0 Harnik (16.), 4:1 Akpoguma (21.), 5:1 Klaus (34.), 6:1 Maier (49.).

Schiedsrichter: Cortus (Röthenbach)

Der Live-Ticker zum Nachlesen

Hannover 96 - Fortuna Düsseldorf 6:1