Fortuna bietet Benschop einen Dreijahresvertrag an

Michael Ryberg
Fortuna Düsseldorf will Charlison Benschop weiterhin in Rot jubeln sehen.
Fortuna Düsseldorf will Charlison Benschop weiterhin in Rot jubeln sehen.
Foto: Kevin Kurek
Der Curacao-Niederländer muss sich bis Ende des Monats entscheiden, ob seinen Engagement beim Fußball-Zweitligisten Fortuna Düsseldorf fortgesetzt werden soll. Ebenso soll die Fortuna Interesse am Schalker Lars Unnerstall haben. 5:4-Sieg beim Test in Metzkausen gegen Mettmann.

Düsseldorf. So langsam wird die Zeit knapp. Bis Ende des Monats muss sich Fußball-Zweitligist Fortuna Düsseldorf dem Vernehmen nach entscheiden, ob die Kaufoption für Charlison Benschop beim französischen Zweitligisten Stade Brest gezogen wird. Eine Verpflichtung des Torjägers über den 30. Juni hinaus hängt nach Informationen dieser Redaktion derzeit am Curacao-Niederländer. Die Fortuna hat dem 13-maligen Torschützen einen Dreijahresvertrag bei einem gleichbleibenden Saisonhonorar angeboten. Vorteil Fortuna: Die rund 800 000 Euro üppige Ablöse an Brest würde sich in den Büchern auf drei Jahre verteilen.

Ob Benschop zusagt oder vielleicht doch noch auf ein besseres Angebot aus der Bundesliga oder etwa der heimischen Ehrendivision wartet? Die Frage lässt sich derzeit genauso wenig beantworten wie jene nach dem zweiten Torhüter. Der für Michael Rensing offenbar ein ernsthafter Konkurrent darstellen sollte. Nach Informationen dieser Redaktion ist die Fortuna weiter am Schalker Lars Unnerstall dran.

Der 23-jährige Münsterländer, der seit 2008 für S04 spielt, ist derzeit an den Schweizer Erstligisten FC Aarau ausgeliehen. Eigentlich galt Unnerstall bisher als „zu teuer“. Doch offenbar scheinen die fällige Ablöse im unteren sechsstelligen Bereich sowie das Honorar nicht mehr so weit vom für Fortuna Möglichen entfernt zu sein.

Renising hütet Fortuna-Tor im Test gegen Mettmann

Am Mittwochabend beim Nach-Saison-Test gegen den Bezirksligisten ASV Mettmann in Metzkausen kam Rensing zwischen den Pfosten zum Zug.

Vor über 2000 Zuschauern blamierte man sich nach Kräften und gewann am Ende dünn mit 5:4 (0:1). Dank eines von Michael Liendl verwandelten Foulelfmeters zwei Minuten vor dem Ende.

Knapp fünf Monate nach seinem Bänderriss in der Schulter feierte Dustin Bomheuer in der Innenverteidigung sein Comeback, verschuldete dabei aber den Gegentreffer zum 3:4.

  • Fortuna: Rensing (46. Boss) – Weber (46. Levels), Bodzek, Latka (46. Bomheuer), Taskin (46. Heller) – Gianniotas, Piette (46. Gartner), Golley – Bancé, Bolly (46. Liendl), Benschop (64. Hoffer).
  • Tore: 1:0 (36.) Akazu, 1:1 (49.) Bancé, 2:1 (52.) Götem, 2:2 (64.) Bancé, 3:2 (67.) Bayrakttar, 3:3 (76.) Bancé, 4:3 (77.) Eilenberger, 4:4 (85.) Bancé, 4:5 (88.) Liendl (Foulelfmeter).