Veröffentlicht inFussball

FIFA bittet den DFB zur Kasse – droht direkt die nächste Strafe?

Die FIFA belegt den DFB nach einem bewussten Regelverstoß mit einer Strafe. Jetzt droht Deutschland gleich die nächste Strafe.

© IMAGO / eu-images

Das sind die Top-Stars der WM in Katar

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar treffen die weltbesten Kicker aufeinander. Für einige Stars dürfte es jedoch die letzte WM sein. Wir zeigen dir die Top-Stars der WM in der Wüste.

Damit war im Vorfeld schon fast zu rechnen: Die FIFA hat den DFB mit einer Geldstrafe und einer Verwarnung belegt.

Der DFB hatte vor dem Spiel gegen Spanien eine FIFA-Regel bewusst gebrochen und muss nun mit den Konsequenzen leben.

FIFA belegt DFB mit Geldstrafe

10.000 Schweizer Franken (umgerechnet rund 10.100 Euro) muss der DFB an die FIFA zahlen und wird von dem Fußball-Weltverband für sein Verhalten verwarnt. Das deutsche Team verstieß gegen Artikel 44 der WM-Regularien, Artikel 2.7.2 der Medien- und Marketing-Regeln sowie Artikel 8.5.3 des Team-Handbuches.

Genauer gesagt: Bundestrainer Hansi Flick kam zur Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel gegen Spanien alleine – die Regeln besagen aber, dass neben Flick mindestens ein Spieler an der Pressekonferenz teilnehmen muss und sich den Fragen der Journalisten stellt.

Der DFB hatte die Maßnahme schon vorher angekündigt und eine Strafe in Kauf genommen. Einen Tag vor dem wichtigen Spiel gegen Spanien wollte der Bundestrainer niemandem die Reise in die 100 Kilometer entfernte Hauptstadt „zumuten“. Die Pressekonferenz einen Tag vor dem Spiel muss laut FIFA-Regeln im Medienzentrum in Al-Rajjan in Doha abgehalten werden. Das gilt für alle 32 WM-Teilnehmer.


Das könnte dich interessieren:


Droht dem DFB gleich die nächste Strafe?

Für die deutsche Nationalmannschaft bedeutet das aber auch: Vor dem entscheidenden Gruppenspiel gegen Costa Rica (1. Dezember) muss am Mittwoch (30. November) Bundestrainer Hansi Flick wieder nach Doha fahren – mit einem Spieler. Bricht Deutschland diese Regel erneut, droht die nächste Geldstrafe. Was die FIFA bei wiederholtem Verstoß für eine Strafe vorgesehen hat, ist unklar.

Vor dem Spiel gegen Costa Rica muss der DFB aber keine erneute Strafe fürchten. Lukas Klostermann wird Flick am Mittwoch nach Doha begleiten.

Deutschland kämpft gegen Costa Rica um den Einzug ins Achtelfinale. Das Team von Bundestrainer Hansi Flick muss gegen die Mittelamerikaner gewinnen und gleichzeitig auf Schützenhilfe von Spanien hoffen.