Fifa 21: Neue Spieler-Ratings sorgen für Ärger – Fans wegen dieses Details stinksauer

Die neuen Spieler-Ratings bei Fifa 21 werfen Fragen auf.
Die neuen Spieler-Ratings bei Fifa 21 werfen Fragen auf.
Foto: imago images / Screenshot: EA (Montage: DER WESTEN)

Zocker haben dem Datum wochenlang entgegengefiebert: Seit Freitag ist Fifa 21, der neueste Teil der Fußball-Simulation, für sämtliche Konsolen und für den PC im Handel.

Wie in jedem Jahr schauen die Fifa-Spieler auch diesmal wieder zuerst auf eines: Die Ratings der einzelnen Spieler. Der beste Deutsche im Spiel ist in diesem Jahr eine kleine Überraschung – und offenbart ein großes Manko bei Fifa 21.

Fifa 21: Bester Deutscher überrascht – und wirft Fragen auf

Wer nach dem besten Deutschen im Spiel sucht, wird nämlich nicht in der Bundesliga fündig, sondern beim zuletzt strauchelnden FC Barcelona in der spanischen Liga. Nationaltorhüter Marc-Andre ter Stegen wird von Fifa-Entwickler „EA“ mit einem Gesamtwert von 90 bewertet. Nur sieben andere Spieler in Fifa 21 sind damit besser als der 28-Jährige.

+++ BVB: Jetzt kommt raus, dass sogar DIESER Klub Götze wollte +++

Das Rating bedeutet auch, dass ter Stegen seinen Nationalmannschaftskollegen Manuel Neuer vom FC Bayern hinter sich lässt. Dieser kommt trotz des Triple-Erfolgs in der vergangenen Saison nur auf einen Gesamtwert von 89. Viele Fans sehen darin ein generelles Problem: Weil der FC Bayern einen Exklusiv-Vertrag mit „EA“-Konkurrent „Konami“, dem Entwicklerstudio von „Pro Evolution Soccer“ hat, wittern viele eine Verschwörung.

Auch die übrigen Bayern-Spieler sind nämlich nicht herausragend gut bewertet, mit Ausnahme von Robert Lewandowski (91). Das Mittelfeld (85 im Schnitt) und die Abwehr (82 im Schnitt) spiegeln nach Ansicht vieler Fifa-Fans nicht das herausragende Niveau des deutschen Rekordmeisters wider.

---------------

Top-News aus dem Sport:

FC Schalke 04: Irrer Vergleich – DAS verlangt Baum von seinen Spielern

Ex-BVB-Star Gündogan mit ernsten Worten über seine Corona-Erkrankung – er hat diesen Appell!

---------------

Der bei „EA“ für die Spielerbewertungen zuständige Michael Müller-Möhring erklärt gegenüber der „Bild“, dass durch der Entwickler durch die Corona-Pause unter Zeitdruck geraten sei. „Somit sind leider einige der Partien aus der letzten Saison nicht mit in die Bewertung eingeflossen.“ Auch diese Erklärung dürfte jedoch Zweifler zrücklassen. Schließlich wurden die Bayern nicht erst zum Saisonende so stark. (the)

 
 

EURE FAVORITEN