FC Bayern München: Thiago wechselt nach Liverpool – Kann Flick jetzt DIESEN Wunschspieler holen?

FC Bayern München: Thiago verlässt den Triple-Sieger in Richtung England. Triple-Trainer Hansi Flick sieht noch Verbesserungsbedarf bei seinem Team.
FC Bayern München: Thiago verlässt den Triple-Sieger in Richtung England. Triple-Trainer Hansi Flick sieht noch Verbesserungsbedarf bei seinem Team.
Foto: imago images / AFLOSPORT; imago images / Poolfoto UCL (Montage: DER WESTEN)

München. Lange wurde darüber spekuliert, jetzt ist es offiziell: Thiago (29) wechselt vom FC Bayern München zu Jürgen Klopps FC Liverpool.

Der Transfer spült satte 30 Millionen Euro in die Kassen des FC Bayern München – und die könnten schon bald wieder reinvestiert werden. Denn obwohl die Bayern in der letzten Saison das Triple geholt haben, sieht Coach Hansi Flick vor dem Saisonauftakt gegen den FC Schalke 04 (Freitag, 20.30 Uhr) noch Nachbesserungsbedarf.

FC Bayern München: Thiago verlässt den Rekordmeister nach sieben Jahren

„Ich kann bestätigen, dass sich der FC Bayern mit dem FC Liverpool final geeinigt hat. Es war der große Wunsch von Thiago, zum Ende seiner Karriere noch einmal etwas Neues zu machen“, sagte Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge am Donnerstag bei „Bild live“. Auf der Pressekonferenz vor dem Schalke-Spiel betonte auch Trainer Flick: „Ich kann Kloppo nur gratulieren. Er bekommt einen großartigen Spieler.“

Laut „The Athletic“ ging es nur noch darum, die vertraglichen Bedingungen zwischen dem FC Liverpool und dem Mittelfeldspieler, der 2013 vom FC Barcelona nach München gewechselt war, zu finalisieren.

Für den deutschen Rekordmeister lief Thiago in 235 Pflichtspielen auf (31 Tore, 37 Assists). Er wurde mit den Münchnern siebenmal deutscher Meister, viermal DFB-Pokalsieger und gewann in diesem Jahr die Champions League.

Hansi Flick fordert Verstärkung

Mit Sané, Serge Gnabry und Kingsley Coman ist der Rekordmeister auf den Flügeln zwar mit Weltklasse-Kickern besetzt, doch Trainer Flick hätte gerne noch eine vierte Option als Back-Up. Youngster Oliver Batista-Meier (19), der in der abgelaufenen Spielzeit mit der zweiten Mannschaft der Bayern die Drittliga-Meisterschaft feierte und beim 5:0 der Profis gegen Düsseldorf sogar einige Minuten Bundesliga-Luft schnuppern dürfte, hätte diese Rolle einnehmen können – spielt aber nun ein Jahr lang auf Leihbasis für den SC Heerenveen.

------------

Saisonauftakt des FC Bayern München:

  • Freitag, 18. September: FC Schalke 04 (Bundesliga)
  • Donnerstag, 24. September: FC Sevilla (UEFA-Supercup)
  • Sonntag, 27. September: TSG Hoffenheim (Bundesliga)
  • Mittwoch, 30. September: Borussia Dortmund (Deutscher Supercup)
  • Sonntag, 4. Oktober: Hertha BSC Berlin (Bundesliga)

------------

Für Ivan Perisic (31), der letztes Jahr von Inter Mailand nach München ausgeliehen, verlangen die Italiener 15 bis 20 Millionen Euro – doch diese Summe ist der Routinier den Bayern nicht wert.

+++ FC Bayern München: Schock-Nachricht! ER muss in Quarantäne +++

Aber nicht nur auf der offensiven Außenbahn besteht Bedarf. Seitdem Joshua Kimmich (25) im zentralen Mittelfeld brilliert, soll auch auf der rechten Abwehrseite eine Alternative zu Weltmeister Benjamin Pavard (24) her – und ein Kandidat steht dabei besonders im Fokus des Rekordmeisters.

Ajax-Talent auf dem Wunschzettel der Bayern

Der Auserwählte ist Ajax-Youngster Sergiño Dest. Der 19-jährige US-Amerikaner mit niederländischen Wurzeln brachte es in der vergangenen Saison in 35 Pflichtspielen auf zwei Tore und sechs Assists. Doch Ajax Amsterdam verlangt 15 bis 20 Millionen Euro für den dreifachen US-Nationalspieler – Bayern dagegen möchte nichteinmal zehn Millionen für den jungen Rechtsverteidiger zahlen, berichtet „SportBild“.

-------------

Weitere Neuigkeiten zum FC Bayern München:

FC Bayern München: Offiziell! ER kehrt zurück zum FCB

FC Bayern München: Bekommt der FCB jetzt doch noch seinen Wunschspieler?

FC Bayern München: Rundumschlag von Hoeneß – „Die versuchen, uns zu erpressen“

------------

Die 30 Millionen, die Liverpool für Thiago überwiesen hat, verschaffen den Bayern jetzt allerdings die Möglichkeit, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. (at, mit dpa)

 
 

EURE FAVORITEN