Das aktuelle Wetter NRW 3°C
EM 2012

Twitter-Knigge für Nationalspieler - Löw stellt Verhaltensregeln für soziale Netzwerke auf

06.06.2012 | 17:12 Uhr
Hast du etwa getwittert? Mats Hummels (Mitte) zeigt Ilkay Gündogan sein iPad. Daneben Cathy Fischer, die zumindest nach den Spielen auch ins Mannschaftsquartier darf.Foto: Knut Vahlensieck

Bundestrainer Joachim Löw ist kein Fan der sozialen Netzwerke. Seine Nationalspieler dürfen während der EM aber posten und "zwitschern", wenn sie sich an gewisse Regeln halten.

Fußballerisch hat Joachim Löw die deutsche Nationalmannschaft revolutioniert wie nur wenige Trainer vor ihm. Auch im Ausland äußert man sich positiv über den deutschen Spielwitz, selbst die gefürchtete englische Boulevardpresse hat das Bild von den deutschen Panzern längst im Mottenschrank verstaut. Von modernen Kommunikationsmedien hält Joachim Löw allerdings nicht allzu viel. Er kommuniziert per SMS und Anruf. Zwar werben werben die deutschen Fußball-Nationalspieler an ihrem EM-Standort Danzig mit dem Facebook-Slogan „Gefällt mir“ auf den T-Shirts um Sympathien, dennoch gefallen Bundestrainer Joachim Löw und Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff bei weitem nicht alle Aktivitäten in den sozialen Netzwerken.

„Es darf in Facebook und bei Twitter nichts geschrieben werden über Verletzungen, Taktik, einfach über Dinge, die nur die Mannschaft angehen“, sagte Bierhoff, der gemeinsam mit Löw einen EM-Knigge erarbeitet hat. An den haben sich Kapitän Philipp Lahm und Co. penibel zu halten.

Vor allem Andre Schürrle hörte genau zu, als Manager und Bundestrainer kurz vor dem EM-Start die Profis noch einmal eindringlich auf den Verhaltenskatalog für das Turnier in Polen und der Ukraine hinwiesen. Der Leverkusener hatte im vergangenen November seine Abreise aus dem DFB-Quartier vor dem Niederlande-Spiel ausgezwitschert.

Schürrle plauderte seinen Ausfall vorzeitig aus

„Kann heute Abend leider nicht spielen, wegen eines grippalen Infektes :(( Sehr, sehr schade, hatte mich schon richtig gefreut :( Liebe Grüße“, twitterte Schürrle. Die sportliche Leitung der Nationalelf hätte den Ausfall lieber so lange wie möglich geheim gehalten.

Video
Tourrettes, 23.05.12: Ohne die Bayern-Spieler, die erst Samstag zur Mannschaft stoßen, geht die DFB-Elf ins vorletzte Testspiel in Basel gegen die Schweiz – für Mario Götze eine gute Gelegenheit, sich dem Bundestrainer noch einmal zu empfehlen.

Bei der EM 2012 besteht die Gefahr nicht, dass sich ein Spieler via Facebook oder Twitter verplaudert. „Wir arbeiten gut und konzentriert und freuen uns alle, wenn“s endlich losgeht.... Unser einziges Augenmerk liegt auf dem Spiel gegen Portugal. Ein guter Turnierauftakt ist wichtig“, so lautet die aktuelle Nachricht von Torhüter Manuel Neuer auf seiner Facebook-Seite.

Mesut Özil, mit weltweit 5,2 Millionen Fans der Facebook-Star in der DFB-Auswahl, verweist derzeit in vier Sprachen auf den EM-Werbespot seines persönlichen Ausrüsters. Das sieht man beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) nicht so gerne, da dort seit Ewigkeiten ein anderer Sportartikelhersteller präsent ist. Auflagen in diese Richtung kann der Verband spätestens seit der freien Schuhwahl der Nationalspieler nicht mehr machen.

Löw setzt auf herkömmliche Kommunikation

Joachim Löw sieht den Umgang seiner Spieler mit dem Internet relativ gelassen. „Das ist eine andere Generation. Für sie ist es vollkommen normal, dass sie Bilder rausschicken, dass sie Dinge in die Öffentlichkeit geben, was sie empfinden oder was sie so tun“, sagte der 52-Jährige, der selbst lieber auf herkömmliche Kommunikationswege setzt.

Bierhoff räumte im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) ein, dass es nicht leicht sei, einen gesunden Mittelweg zu finden, zumal der Verband selbst Nachrichten aus dem DFB-Lager mittels Facebook und Twitter verbreitet: „Es geht nicht um eine Verneinung der Medien. Aber die Vertraulichkeit hat uns auch stark gemacht“, sagte Bierhoff: „Wenn sich ein Spieler auf der Terrasse fotografiert und das Bild dann auf seine Facebook-Seite stellt, ist das okay . Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht die Intimität verlieren und den Mannschaftsgeist verraten. Kein Spieler darf Angst haben, dass plötzlich etwas an die Öffentlichkeit kommt, was er nicht möchte.“

Auch negative Kommentare über gegnerische Mannschaften, Spieler und Schiedsrichter sind verboten. „Diese klaren Richtlinien haben wir auch den Beratern der Spieler mündlich und schriftlich mitgeteilt. Es sind auch keine Kolumnen oder Tagebücher erlaubt, die wirtschaftlich vermarktet werden“, berichtete Bierhoff.

Aber nicht nur für die Sozial-Netzwerke haben Löw und Bierhoff klare Vorstellungen. Auch der Umgang mit Alkohol, Zigaretten oder Besuchszeiten für Spielerfrauen ist geregelt, wie die Bild-Zeitung schreibt. Demnach hat der Bundestrainer Bier und Wein in Maßen ausdrücklich genehmigt, zumal ein Gute-Nacht-Trunk aus medizinischer Sicht absolut unbedenklich sei. Deshalb lässt Löw auch die Minibars in den Hotelzimmern nicht räumen.

Die deutschen Spielerfrauen

Der Bundestrainer hat grundsätzlich auch nichts gegen eine gelegentliche Zigarette, obwohl er selbst seit einem Jahr keinen Glimmstängel mehr angesteckt hat: „Ich würde es keinem verbieten, außer beim Essen oder in einer Sitzung.“ Bis auf eine Ausnahme besteht der 23-köpfige deutsche Kader aber ohnehin aus Nichtrauchern.

Und wie sieht es mit dem dritten großen Laster aus? Auch das ist geregelt. Am Tag nach den Spielen dürfen die Spielerfrauen und Freundinnen ins Teamhotel Dwor Oliwski. (sid/we)


Kommentare
Aus dem Ressort
Borussia Dortmund schlägt Aktionären höhere Dividende vor
BVB
Der sportliche Erfolg von Borussia Dortmund schlägt sich auch in wirtschaftlichen Zahlen nieder. Deshalb will Deutschlands einziger börsennotierter Fussballverein seinen Aktionären für das abgelaufene Geschäftsjahr eine Dividende von zehn Cent je Aktie auszahlen. Im Vorjahr waren es nur sechs Cent.
Bierhoff verteidigt DFB-Team und Löw gegen Kritik nach EM
Nationalelf
DFB-Teammanager Oliver Bierhoff sieht Bundestrainer Joachim Löw trotz der Niederlage im EM-Halbfinale gerüstet für die Zukunft. Für die Kritik nach dem 1:2 gegen Italien hat Bierhoff zwar Verständnis, doch halte er nichts davon, gleich das ganze System infrage zu stellen.
Xavi und Iniesta - Spaniens unnachahmliches Erfolgsduo
EM 2012
Sie sind die Schöpfer des schönen Spiels. Sie inspirieren sich in der spanischen Nationalmannschaft gegenseitig zu immer wunderbareren, schnelleren, überraschenderen Kombinationen. Xavi Hernandez und Andres Iniesta – Namen, die man auch in hunderten Jahren noch kennen wird.
Spanien feiert seine Helden bei Triumphfahrt durch Madrid
EM 2012
Nach einer rauschenden Party-Nacht in Rot und Gelb hatte Spanien seine Fußball-Helden am Montag wieder. Die spanische Nationalmannschaft machte sich nach ihrer Rückkehr im offenen Doppeldeckerbus zur Fahrt durch die in Nationalfarben gekleidete Hauptstadt auf.
Italien nimmt Demontage im EM-Finale gelassen hin
EM 2012
Die Squadra Azzurra betrachtete die spanische 0:4-Demütigung mit Pragmatismus. „Unser Tank war leer“, bilanzierte ihr Trainer Cesare Prandelli, „meine Spieler waren müde, uns hat ein Ruhetag gefehlt.“ Es spricht für den Realitätssinn der Tifosi, erst gar nicht Täuschungsversuche zu unternehmen.
Fotos und Videos
Die besten Bilder der EM 2012
Bildgalerie
EM 2012
Der Nachwuchs stürmt den Rasen
Bildgalerie
EM 2012
Titel-Hattrick für Spanien
Bildgalerie
EM 2012
Public Viewing in Oberhausen
Bildgalerie
EM Halbfinale