Niersbach: Keine Kampfabstimmung gegen die Türkei

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat erneut betont, dass Deutschland bei der paneuropäischen Fußball-EM 2020 in jedem Fall Ausrichter sein wird.

Düsseldorf (SID) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat erneut betont, dass Deutschland bei der paneuropäischen Fußball-EM 2020 in jedem Fall Ausrichter sein wird. "Wir werden eine von 13 Städten sein", sagte Niersbach mit Nachdruck. Der DFB erwägt auch weiterhin die Bewerbung um die Finalspiele, will aber keinesfalls eine Kampfabstimmung gegen den Favoriten Türkei.

"Es gibt ein Versprechen von Michel Platini (UEFA-Präsident, d. Red.), und auch wir haben gesagt, dass wir nicht den direkten Zweikampf mit der Türkei suchen werden", sagte Niersbach als Gast des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten (VWS) in Düsseldorf. Istanbul gilt auch als Anwärter für die Olympischen Spiele 2020, die Entscheidung über den Olympia-Gastgeber fällt drei Tage, bevor der DFB entscheidet, mit welcher Stadt er sich bewerben wird.

Dabei geht es um zwei Varianten: Ein Spielort für die Vorrunde und ein K.o.-Spiel mit mindestens zwei Heimspielen für das deutsche Team (Mindestkapazität 60.000 Plätze) oder ein Spielort für die Finalrunde (Mindestkapazität 70.000 Plätze). Es besteht die Möglichkeit, sich mit jeweils einem Spielort für eine der Varianten zu bewerben. Auch der Auswahl-Modus kommt dem DFB entgegen: Falls Deutschland den Zuschlag für die Finalrunde nicht bekommt, besteht immer noch die Chance auf die Vorrunde und ein K.o.-Spiel. Bis jetzt hat sich nur München offiziell als deutscher Spielort beworben.

sid