Veröffentlicht inFussball

Dieser Vertipper auf der offiziellen Seite der Uefa wird RB-Leipzig-Gegner zum Lachen bringen

rotten.JPG
Foto: Screenshot/Uefa.com

Nyon. 

RB Leipzig ist auf dem Vormarsch. In der ersten Bundesliga-Saison brachte es der Aufsteiger direkt zur Vize-Meisterschaft. Doch beliebt ist der Klub außerhalb der eigenen Fanszene nicht.

Das liegt vor allem an den vielen Millionen Euro, die der österreichische Brause-Milliardär Dietrich Mateschitz (73) in den Verein pumpte.

Vertipper beim Spitznamen von RB Leipzig

Ein Vertipper auf der offiziellen Uefa-Homepage dürfte deshalb viele RB-Gegner zum Schmunzeln bringen. Dort nennt die Uefa neben allerlei Statistiken wie dem Gründungsjahr oder den Titeln eines Klubs auch dessen Spitznamen.

Bei RB Leipzig steht an dieser Stelle „Die Rotten“. Ein simpler Vertipper. Wahrscheinlich sollte dort „Die Roten“ stehen.

Doch durch den Vertipper entsteht ein englischer Begriff. Rotten ist das englische Wort für „verfault“, „Die“ bedeutet „Stirb“ – was wenig schmeichelhaft für den Klub aus Leipzig ist.

Ohnehin ist bei dem Spitznamen einiges schief gelaufen. Denn als Übersetzung für „Die Roten“ nennt die Uefa-Homepage „The Bulls“ (dt. „Die Bullen“).

Andere Spitznamen fehlen bei der Uefa komplett

So richtig weit scheint die Uefa mit der Erfassung der Spitznamen von Bundesliga-Teams aber ohnehin nicht zu sein. Bei zahlreichen Klubs, wie etwa dem FC Köln, fehlt der Spitzname komplett.

Und bei Borussia Dortmund wird nicht etwa „Schwarzgelb“ oder „Die Schwarz-Gelben“ als Spitzname angegeben, sondern nur die Kurzform „BVB“.

(fel)

Weitere Themen:

Bericht: Transfer von Köln-Torjäger Modeste perfekt – für diese gewaltige Summe geht er nach China

Confederations Cup: Wie die Fifa beim Deutschland-Spiel trickste

Warum Kevin Großkreutz nach dem Aus in Stuttgart ans Karriereende dachte – und doch weitermacht