BVB-Fanfest abgesagt: Polizei arbeitet an Sicherheitskonzept

Das offizielle Fanfest von Borussia Dortmund wurde abgesagt. Doch die BVB-Fans wollen trotzdem feiern.
Das offizielle Fanfest von Borussia Dortmund wurde abgesagt. Doch die BVB-Fans wollen trotzdem feiern.
Foto: imago
Das offizielle Fanfest von Borussia Dortmund ist abgesagt, doch die BVB-Anhänger wollen trotzdem kommen. Jetzt ist die Berliner Polizei am Zug.

Berlin.. Nach der Absage des Fanfeste auf dem Breitscheidplatz erarbeitet die Berliner Polizei jetzt unter Hochdruck ein neues Sicherheitskonzept. Denn auch wenn es am Tag des Pokalfinales in der City-West kein Bühnen- und Gastronomie-Programm des Vereins geben wird, erwartet die Polizei dennoch, dass sich dort Fans von Borussia Dortmund in großer Zahl treffen wird. Der Verein geht davon aus, dass 130.000 Anhänger der Mannschaft nach Berlin kommen werden.

Veranstalter eines Fanfestes war ursprünglich die AG City. Weil man mit den Sicherheitauflagen der Innenverwaltung nicht einverstanden war, sagte die Interessengemeinschaft das Fest allerdings am Mittwoch ab. Das berichtete die Berliner Morgenpost. Die Polizei hatte eine weiträumige Einzäunung des Areals gefordert.

Absage verlagert Probleme für Fanfest von Borussia Dortmund

"So hätte man den unkontrollierten Zugang zum Platz verhindern können", sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. "Wenn der Breitscheidplatz vollgelaufen wäre", so der Sprecher", hätte man den Zugang schließen können." Die Zäune sollten zwei Meter hoch sein, damit sie nicht überklettert werden können. Alle Auflagen hätten dem Ziel gedient, für die feiernden Fans höchste Sicherheit zu gewährleisten und dafür zu sorgen, einer folgenreichen Massenpanik vorzubeugen.

Die Absage verlagert das Problem, eine friedliche Veranstaltung zu ermöglichen, nun auf die Seite der Polizei. Statt einer ausreichenden Vorbereitungszeit und sichernden Aufbauten ist nun Spontaneität gefragt: "Wir müssen vor Ort unmittelbar auf die Lage reagieren", sagte der Polizeisprecher. Derzeit werde erarbeitet, mit wieviel Polizeikräften man auf den Breitscheidplatz gehe und was für kurzfristige Absperrungsmaßnahmen möglich sind.

BVB hofft nach wie vor auf Festprogramm am Breitscheidplatz

Weil der Festcharakter der Veranstaltung nun vom Tisch sei, gebe es für die Fans weniger Grund auf dem Breitscheidplatz zu verweilen. Ideales Szenario bei der Polizei: "Wir hoffen auf eine hohe Fluktuation", so der Polizesprecher. Das heißt, Fans treffen sich über den Tag verteilt unter der Gedächtniskirche und ziehen nach und nach zum Stadion, zum Public Viewing des BVB auf dem Tempelhofer Feld, oder in die Lokale der Stadt. Sollte eine Überfüllung drohen, werde das Areal weiträumig abgeriegelt, sagte ein Polizeisprecher.

Bei Borussia Dortmund dagegen hoffte man Donnerstagvormittag noch darauf, dennoch das Festprogramm auf dem Breitscheidplatz veranstalten zu können - und veröffentlichte detaillierte Informationen, wie der Freitag und Samstag am Breitscheidplatz aussehen sollen.

 
 

EURE FAVORITEN