Cristiano Ronaldo zu Bewährungsstrafe verurteilt – jetzt muss der Juve-Star dieses stattliche Sümmchen blechen

Cristiano Ronaldo erschien gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Georgina Rodriguez vor einem Gericht in Madrid.
Cristiano Ronaldo erschien gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Georgina Rodriguez vor einem Gericht in Madrid.
Foto: dpa

Madrid. Wegen Steuerhinterziehung stand am Dienstag Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo vor einem Gericht in Madrid – und ist schuldig gesprochen worden.

Der 33-Jährige akzeptierte bei der Anhörung einen bereits im Vorfeld ausgehandelten Deal mit der Staatsanwaltschaft und muss fast 19 Millionen Euro an Steuernachzahlungen und Geldstrafen leisten.

Cristiano Ronaldo wendet Haftstrafe ab

Zudem wurde der Portugiese zu einer 23-monatigen Haftstrafe verurteilt, wie das spanische Fernsehen berichtete. Bei nicht vorbestraften Verurteilten ist es in Spanien üblich, dass eine Haftstrafe von bis zu zwei Jahren zur Bewährung ausgesetzt wird.

Ronaldo fuhr am Morgen in einem schwarzen Van vor und betrat ganz in Schwarz gekleidet das Gerichtsgebäude. Hand in Hand mit seiner Lebenspartnerin Georgina Rodríguez verteilte der Portugiese, der im vergangenen Jahr von Real Madrid zu Juventus Turin gewechselt war, lächelnd Autogramme an seine Fans. „Es geht mir blendend“, sagte er.

---------------------------------------

Mehr Themen:

FC Schalke 04: Ralf Fährmann nur noch auf der Bank - Spekulationen um Wechsel

17-Millionen-Euro-Spieler auf Flug zu neuem Klub über dem Ärmelkanal verschwunden

Handball WM 2019: Schock-Diagnose bei Martin Strobel!

---------------------------------------

Das warf die Staatsanwaltschaft dem Juve-Star vor

Der Justiztermin galt als Formalität, da Ronaldo sich schon im Vorfeld mit der Justiz geeinigt hatte. Die zuständige Staatsanwaltschaft für Wirtschaftsdelikte hatte Ronaldo vorgeworfen, über Briefkastenfirmen mehrere Millionen Euro Steuern am spanischen Fiskus vorbeigeschleust zu haben.

Dabei geht es speziell um Einnahmen aus Bildrechten, die der Stürmer zwischen 2011 und 2014 hinterzogen haben soll. Ende Juli 2017 hatte Ronaldo im Gericht von Pozuelo de Alarcón bei Madrid erstmals zu den Vorwürfen Stellung bezogen und erklärt, dass er „niemals etwas verborgen und auch niemals die Absicht gehabt“ habe, Steuern zu hinterziehen. (dpa/cs)

 
 

EURE FAVORITEN