Coronavirus: Bundesliga-Hammer! Erster Verein trainiert wieder – aus diesem irren Grund

Das Coronavirus hat die Bundesliga und nahezu den gesamten Weltsport lahmgelegt.
Das Coronavirus hat die Bundesliga und nahezu den gesamten Weltsport lahmgelegt.
Foto: imago images / Action Plus, Montage: DER WESTEN

Die Bundesliga wird durch den Coronavirus in ihren Grundfesten erschüttert.

Doch nicht nur in die Bundesliga, sondern auch Champions League, Europa League und die Europameisterschaft 2020 sind vom Coronavirus betroffen. Weltweit ist der Sport durch das grassierende Virus nahezu zum Erliegen gekommen.

Um die weitere Ausbreitung einzudämmen, sollte wegen des Coronavirus in der Bundesliga hinter verschlossenen Toren gespielt werden. Dann entschied die DFL jedoch, dass der Spielbetrieb vorerst komplett eingestellt wird.

Coronavirus in Bundesliga, Champions League und Europa League: Alle Infos im Newsblog

Erste Spieler sind infiziert, in ganz Fußball-Europa hagelt es Absagen. Die EM 2020 ist bereits verschoben worden.

Wie geht es weiter mit dem Coronavirus im Fußball? Alle Infos und aktuellen Entwicklungen aus der Bundesliga und dem Europapokal erfährst du bei uns im Newsblog.

+++ Newsblog hier aktualisieren +++

Montag, 23. März

Und plötzlich stehen Fußballer wieder auf dem Platz. Mitten in die weiter eskalierende Lage um die Coronavirus-Pandemie nimmt der VfL Wolfsburg am Montag den Trainingsbetrieb wieder auf. „Die Mannschaft von Cheftrainer Oliver Glasner arbeitet ab dem frühen Vormittag in kleinen Gruppen zu versetzten Uhrzeiten in der Volkswagen Arena, bis auf weiteres ausschließlich im Kraftraum“, erklären die Niedersachsen und Geschäftsführer Jörg Schmadtke begründet: „Aktuell ist der Stand, dass ab dem 2. April wieder gespielt wird. Auch wenn das unrealistisch scheint, müssen wir es annehmen und uns darauf einstellen.“

Donnerstag, 19. März

Frankfurt-Spieler Corona-Positiv!

Jetzt hat es auch Eintracht Frankfurt erwischt. Wie die Hessen vermelden, hat sich ein Spieler mit dem Coronavirus infiziert. Der Profi, dessen Name nicht genannt wird, hatte über Unwohlsein und typische Corona-Symptome geklagt. „Zeitnah wird sich die komplette Mannschaft der Eintracht sowie der Staff und einige Mitarbeiter aus dem Teamumfeld einem Test unterziehen und sich zudem in die obligatorische 14-tägige Quarantäne begeben“, gibt die SGE bekannt.

„Vermutlich war das leider nur eine Frage der Zeit. Wir werden aber auch diese schwierige Situation überstehen“, sagt Sportvorstand Fredi Bobic. „Es kann jeden treffen! Und deshalb auch in diesem Zusammenhang ganz klar an alle Menschen: jeder muss Verantwortung übernehmen und zuhause bleiben.“

21.38 Uhr: Hertha ordnet Betriebsferien an

Hertha BSC zieht die Konsequenzen aus der Coronavirus-Krise. Bis zum 3. April hat der Verein Betriebsferien angeordnet. „Auch wenn wir nach jetzigem Stand noch keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen müssen, so denken wir über Maßnahmen wie Kurzarbeit nach“, sagte Finanz-Geschäftsführer Ingo Schiller. Zudem gibt es einen Investitions- und Ausgabenstopp.

19.49 Uhr: Neymar wehrt sich gegen Ausgangssperre

Eigentlich herrscht in Frankreich gerade Ausgangssperre - doch das scheint Neymar nicht zu interessieren. Wie französische und brasilianische übereinstimmend berichten, ist der Superstar in seine Heimat Brasilien gereist.

17.14 Uhr: Jovic bricht Quarantäne-Regel

Ex Bundesliga-Star Luka Jovic hat die Quarantäne-Verordnung missachtet. Da ein Basketballer von Real Madrid sich mit dem Coronavirus infiziert hatte, sind auch die Fußballer für zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt worden.

Ex-Frankfurter Luka Jovic scheint diese Anordnung allerdings egal gewesen zu sein. Spanische und serbische Medien berichten, dass der Fußballer den Geburtstag seiner Freundin in den Straßen von Belgrad gefeiert haben soll.

„Wir haben Strafanzeigen gegen einige bekannte Sportler gestellt, diese Menschen werden sich vor Gericht verantworten müssen, wenn die Zeit dafür gekommen ist“, sagte der serbische Innenminister Nebojsa Stefanovic der Zeitung "Blic".

14.07 Uhr: Premier-League-Pause bis Mai

Die englische Premier League hat gerade bestätigt, dass die Pause dort bis Mai verlängert wird. Daher deutet vieles darauf hin, dass auch die Bundesliga und die Europapokalwettbewerbe sich an dieser Maßgabe orientieren.

13.47 Uhr: FC Sion feuert alle Spieler

Weil die Spieler des FC Sion keine immensen Gehaltseinbußen hinnehmen wollten, feuerte der Vereine alle Profis, berichtet der "Blick". Demnach hätten die Spieler am Mittwochmorgen vom Verein ein Schreiben erhalten, in dem sie gefragt wurden, ob sie damit einverstanden seien, ab sofort wegen der Corona-Krise nur noch das Lohnmaximum der Arbeitslosenversicherung von etwa 12.000 Euro zu verdienen. Das Brisante: Bis 12 Uhr am Mittwoch hätten die Spieler darauf reagieren sollen.

Vielen Profis blieb nicht die Zeit, um mit ihren Beratern Rücksprache zu halten. Andere Spieler wollten die Gehaltseinbußen nicht hinnehmen. Daraufhin kündigte der Verein allen Spielern fristlos.

9.40 Uhr: Gladbach-Stars verzichten auf Teile des Gehalts

Die Spieler von Borussia Mönchengladbach machen es vor. In der Corona-Krise verzichten sie auf Teile ihres Gehalts, berichtet die "Rheinische Post". Monatlich spart Gladbach dadurch mehr als eine Million Euro. Dadurch hat der Verein die Möglichkeit, die Jobs der übrigen Mitarbeiter zu sichern.

7.26 Uhr: Österreich: Bundesliga-Pause bis Mai

Die österreichische Bundesliga hat ihre Pause nun um einige Wochen verlängert. Wie die Liga mitteilte, rollt bis Mai dort kein Ball. Wird das Fußball-Oberhaus des Nachbarlandes zum Vorbild für die deutsche Bundesliga?

Mittwoch, 18.März

17.36 Uhr: Schwangere Freundin von Juve-Star infiziert

Die Freundin von Juve-Star Daniele Rugani wurde positiv auf Corona getestet. Im Gespräch mit dem italienischen Magazin "Chi" sagte Michela Persico: "Ich hoffe, dass das Coronavirus nicht die Schwangerschaft beeinträchtig. Die Ärzte meinten zwar, dass es kein Problem darstellt. Aber ich habe trotzdem unendliche Angst."

15.35 Uhr: Löw mit schweren Vorwürfen

Auf einer Pressekonferenz des DFB zum Coronavirus hat Joachim Löw indirekt, aber ungewohnt scharf Entscheidungsträger attackiert: „Die letzten Tagen haben mich sehr nachdenklich gestimmt. Die Welt hat ein kollektives Burnout erlebt. Das Tempo, das die Menschen in den letzten Jahren vorgelegt haben, war kaum noch zu toppen. Macht, Gier, Profit haben im Vordergrund gestanden, andere Dinge nur am Rande interessiert.“

12.09 Uhr: Heidel hat „Problem mit der Mentalität in Deutschland“

Christian Heidel hat ein „Problem mit der Mentalität in Deutschland“ bezüglich des Coronavirus. Per Video-Schalte aus Mallorca erklärte der ehemalige S04-Manager gegenüber „Sky“: „Ich sehe die Bilder aus Deutschland, das Wetter ist schön, die Biergärten voll und das Rheinufer in Mainz bevölkert – und morgens steht man an, um Klopapier zu kaufen.“ Die Spanier, inzwischen komplett unter Zwangs-Qarantäne gestellt, gehen laut Heidel sehr gut damit um. „Ich habe das Gefühl, die Lage wird hier besser angenommen als in Deutschland.

10.21 Uhr: Horst Heldt redet sich in Rage

Horst Heldt, Manager des 1. FC Köln, hat mit Wut auf die Forderungen von Markus Söder nach einem Gehaltsverzicht der Bundesliga-Profis reagiert. Heldt nennt die Worte des bayrischen Ministerpräsident „populistische Scheißausdrücke“ und flucht: „Ich weiß, dass Fußballprofis ein soziales Gewissen haben und finde es unverschämt und anmaßend, das öffentlich in Frage zu stellen.“

8.02 Uhr: Juni droht Chaos-Monat zu werden

Die ersten Weichen sind gestellt, um eine Fußball-Rückkehr nach der Coronavirus-Pause zu ermöglichen. Doch der Juni droht nach der Verschiebung der EM zum Chaos-Monat zu werden. DFL-Chef Christian Seifert kündigt bereits an, dass „wir zu sehr unüblichen Spieltagsgestaltungen kommen, um die Meisterschaft zu Ende zu spielen“. Dazu gehören womöglich Spieltage zwischen Dienstag und Donnerstag zusätzlich zu den Wochenend-Terminen. Dazwischen müssen noch Champions League und Europa League sowie DFB-Pokal gequetscht werden.

Und das alles wird aller Voraussicht nach größtenteils ohne Zuschauer ausgetragen. Seifert: „Wenn jemand sagt, Geisterspiele kommen nicht infrage, der muss sich keine Gedanken mehr machen, ob wir künftig mit 18 oder 20 Profi-Klubs spielen. Denn dann wird es keine 20 Profi-Klubs mehr geben.“

Dienstag, 17. März

18.22 Uhr: Uefa stellt unglaubliche Bedingung

Durch die Verschiebung der EM 2020 drohen der Uefa gewaltige Kosten. Doch der Verband hat schon eine Idee, wer dafür aufkommen soll. Alles zur krassen Forderung der Uefa liest du hier >>>

15.10 Uhr: EM verschoben

Wie vermutet hat die Uefa nun beschlossen, die EM 2020 zu verschieben. Sie soll vom 11. Juni bis 11. Juli 2021 ausgetragen werden. Die Fifa Klub-WM, die für diesen Zeitraum geplant war, soll im Sommer 2022 ausgetragen werden, denn die WM 2022 in Katar steigt im Winter.

11.09 Uhr: Hertha BSC in Quarantäne

In der Profi-Mannschaft von Hertha BSC gibt es einen Corona-Fall! Wie der Klub am Dienstagvormittag verkündete, wurde ein Spieler positiv auf Covid-19 getestet. Das gesamte Team befindet sich nun für 14 Tage in Quarantäne.

„Der Spieler hat über die üblichen Symptome geklagt und wir haben ihn dann umgehend von der Gruppe getrennt. Ein Test hat dann ein positives Ergebnis auf das Virus hervorgebracht. Alle Spieler unseres Kaders müssen nun die nächsten zwei Wochen zuhause bleiben, was auch einen individuellen Trainingsplan außer Haus ausschließt. Wir werden jetzt beobachten, ob noch weitere Fälle dazukommen, denn davon ist der Wiedereinstieg ins Mannschaftstraining abhängig", sagte Mannschaftsarzt Dr. Uli Schleicher.

9.46 Uhr: Trainer fleht um Abbruch – doch türkische Liga geht weiter

Ungeachtet der Eskalationslage, der Absage nahezu aller Sportevents weltweit und des Flehens mehrerer Verantwortlicher sieht die türkische Liga nicht ein, den Spielbetrieb zu unterbrechen. Vor 850 Zuschauern gab es im Istanbul-Derby zwischen Besiktas und Galatasaray ein torloses Remis. Thema war anschließend aber nur die Fortsetzung des Spielbetriebs, den auch Gala-Trainer und Legende Fatih Terim als Schande bezeichnet. „Warum ist das Leben meiner Spieler nicht so wichtig?“, fluchte Terim nach dem Spiel.

Besiktas-Trainer Sergen Yalcin dagegen hält die Sorgen um das grassierende Coronavirus für „etwas übertrieben“ - und hustete den Reporter vor diesem Statement auch noch an.

7.45 Uhr: Uefa-Entscheidung steht bevor

Guten Morgen! Am heutigen Dienstag stehen erneut wichtige Entscheidungen in der Corona-Krise an. Nachdem gestern die DFL zum Krisengipfel geladen hatte, hält heute die Uefa mit ihren 55 Mitglieds-Verbänden eine Videokonferenz ab. Womöglich fällt heute die Entscheidung, die EM in den Winter oder gar ins nächste Jahr zu verschieben – eine Austragung wie geplant in diesem Sommer scheint utopisch.

Montag, 16. März

22.49 Uhr: Söder mit wenig Verständnis für die Bundesliga

Bei all den Probleme, die es zurzeit gibt, zeigte Markus Söder wenig Verständnis für die Bundesliga. „Ich fände es in Ordnung, wenn Spieler, die ganz große Gehälter bekommen, zur Aufrechterhaltung des Spielbetriebes gegenüber ihrem Arbeitgeber, ihren Vereinen, ein bisschen zurückhaltender wären mit dem Geld", sagte Bayerns Ministerpräsident der "Bild". Er fordere Solidarität von den Spielern. Bei den Gehältern könne "jeder seinen Beitrag leisten".

22.07 Uhr: Irre Forderung des FC Barcelona

Der FC Barcelona stellt eine irre Forderung an den Ligaverband. Wie die spanische Zeitung "Sport" berichtet, beanspruchen die Katalanen den Meistertitel für sich. Sollte die Liga eingestellt werden, will sich Barca den Titel am Grünen Tisch erkämpfen. Aktuell liegt der FC Barcelona zwei Punkte vor Real Madrid.

21.25 Uhr: Kein Training beim FC Bayern

Der FC Bayern München stellt sein Mannschaftstraining weiterhin ein. Wie der Club mitteilte absolvieren die Bayern-Profis am Dienstag eine individuelle Ausdauereinheit zuhause. Das soll entweder ein Lauf oder eine Einheit auf dem Spinningrad sein.

20.53 Uhr: Schalke-Verantwortlicher mit krassen Worten: „Geht um die Existenz“

Beim FC Schalke 04 fürchtet man sich nach der Verschiebungen der Bundesliga-Spieltag um seine Existenz. Der Verein nahm am Montag Stellung dazu. Alles Aussagen hier >>>

20.26 Uhr: 3. Liga pausiert länger

Der DFB tagte am Montag auch, um eine Entscheidung für die 3. Liga zu finden. Die 20 Vereine beschlossen eine Verlängerung der Pause. Wie Entscheidung ausgefallen ist, erfährst du hier >>>

20.02 Uhr: DAZN droht der Kollaps

Nicht nur die Bundesliga-Vereine, sondern auch Streaming-Dienst DAZN leidet schwer unter der Coronavirus-Krise. Fast das gesamte Portfolio des Anbieters steht zurzeit nicht mehr zur Verfügung.

Welche Auswirkungen die Situation auf DAZN hat, erfährst du hier >>>

19.28 Uhr: BVB-Ultras mit herzzereißender Aktion

Die Ultras von Borussia Dortmund haben eine starke Aktion gestartet. Ab morgen wollen sie anfälligen Menschen bei Einkäufen und sonstigen Botengängen helfen. Hier erfährst du mehr >>>

18.07 Uhr: Was passiert mit den Bundesliga-TV-Rechten?

Eigentlich sollte im März der Startschuss für die Bewerbung um die Bundesliga-Rechte losgehen. In den nächsten Monaten sollten die Rechte für die Saison 2021/22 bis zur Spielzeit 2024/25 neuvergeben werden. Doch das Coronavirus hat die Bundesliga auf den Kopf gestellt.

DFL-Boss Christian Seifert versicherte trotzdem, dass die Unterlagen rechtzeitig an alle Bewerber verschickt worden seien. Zudem erklärte er: „Im Moment sind unsere Pläne, das weiterhin durchzuführen.“ Allerdings sagt er auch, dass es aktuell nicht die drängendste Frage ist. Aber: „Wir haben sie auf dem Schirm." Ob Anfang Mai oder später eine Entscheidung gefällt wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt offen.

Bewerber wie Sky, DAZN und Co. können also ihre Angebote planmäßig präsentieren. Aktuell haben Sky und DAZN die Rechte inne.

16.17 Uhr: Nächste Entscheidung Ende März

Bis zur letzten März-Woche wollen sich die Verantwortlichen nun erstmal Zeit geben und die Lage genau beobachten. Dann soll es zu einer erneuten Mitgliederversammlung der DFL kommen.

"In der letzten März-Woche soll anschließend über das weitere Vorgehen mit Blick auf den Spielplan entschieden werden. Hierzu ist eine erneute Mitgliederversammlung geplant, bei der dann neben der weiteren allgemeinen Entwicklung auch die Entscheidung der UEFA über eine mögliche Verlegung der Europameisterschaft berücksichtigt werden kann", heißt es in der Erklärung.

15.20 Uhr: DFL bestätigt längere Saison-Unterbrechung

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat vertretend für die Teilnehmer des Krisengipfels die ersten Ergebnisse bekannt gegeben. Die Bundesliga wird wie angekündigt auch den 27. Spieltag aussetzen und bis mindestens 2. April pausieren – Seifert lässt aber bereits erhebliche Zweifel durchblicken, dass anschließend wieder gespielt werden kann. Zudem sollen alle Vereine Extremst-Szenarien ihrer Wirtschaftlichkeit skizzieren. Heißt: Ab wann droht der Untergang?

Zudem stellte Seifert klar: „Keiner in den 36 Vereinen liebt Geisterspiele, für einige Klubs sind sie aber die einzige Überlebenschance. Ich bitte die Millionen Fans um Verständnis, dass wir darüber nachdenken müssen“

14.25 Uhr: Ergebnisse für Nachmittag erwartet

Am Nachmittag wird erwartet, dass erste Ergebnisse des Krisengipfels bekannt gegeben werden. Auf einer Pressekonferenz , die zeitlich noch nicht terminiert ist, könnten bereits erste Maßnahmen kundgetan werden. Für eine endgültige Entscheidung muss aber wohl erst die für Dienstag erwartete Entscheidung der Uefa bezüglich der EM abgewartet werden.

12.01 Uhr: DFL-Krisengipfel gestartet

Im Sheraton-Hotel in Frankfurt ist jetzt der Krisengipfel mit Teilnehmern aller 36 Erst- und Zweitligaklubs gestartet. Es wird beraten, wie weiter vorgegangen wird. Dass die von der DFL angebotene (mindestens) zweiwöchige Bundesligapause abgesegnet wird, scheint ausweglos. Schon jetzt gilt es für die Verantwortlichen aber auch, Szenarien für eine (NIcht-)Fortsetzung der Saison zu entwickeln. Klar scheint: Es wird Verlierer geben. Und Streit.

9.10 Uhr: Coronavirus-Infizierter Profi bricht sein Schweigen

Timo Hübers war der erste deutsche Profi, der positiv auf Corona getestet wurde. Der Spieler von Hannover 96 berichtet nun aus der häuslichen Quarantäne: „[Mir geht es] den Umständen entsprechend ganz gut. Heute habe ich leichte Grippe-Symptome, aber nichts was ich zuvor in meinem Leben noch nicht erlebt habe. Viel schlimmer ist die Langeweile. Bei mir ist es Tag vier von vierzehn - und es ist recht schwer, die Tage rumzubekommen.“

Hübers lässt auch in sein Seelenleben nach der positiven Diagnose einblicken: „Zunächst war es wirklich sehr surreal für mich. Natürlich hat man über die Medien schon eine Menge von dem Virus mitbekommen, trotzdem wirkte es noch sehr weit weg. Ich hatte nicht wirklich das Gefühl, dass das Virus in Deutschland angekommen ist – und auf einmal befindet man sich selbst mittendrin.“

Sonntag, 15. März

18.22 Uhr: Länderspiel gegen Spanien wohl auch abgesagt

Mehrere Medien berichten, dass das Länderspiel der DFB-Elf gegen Spanien abgesagt wird. Am 26. März wäre die Nationalmannschaft in Madrid zu Gast gewesen.

„Offiziell habe ich die Meldung noch nicht erhalten, aber ich gehe davon aus“, sagte DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius in der Sportschau.

16.21 Uhr: UEFA plant wohl Verlegung der EM 2020

Nach Informationen des ZDF wird der europäische Fußballverband UEFA am kommenden Dienstag die Verlegung der Europameisterschaft 2020 vorschlagen. Aus Verbandskreisen will der Fernsehsender erfahren haben, dass die UEFA allen Verantwortlichen eine Verschiebung ans Herz legen will.

Wie berichtet gebe es dafür zwei Alternativen. Entweder soll das Turnier auf den Winter 2020 oder sogar auf den Sommer 2021 verschoben werden. Am Dienstag tagt die UEFA und wird anschließend darüber informieren.

15.20 Uhr: DFL tagt am Montag

Eine erste Entscheidung oder Marschrichtung kann man am Montagnachmittag erwarten. Die Verantwortlichen der DFL und die Clubs tagen am Montag.

Am Dienstag folgt dann die UEFA. Dort wird unter anderem über eine Absage der Europameisterschaft 2020 diskutiert. Am realistischsten scheint aktuell eine Verschiebung auf das Jahr 2021.

12.28 Uhr: Flammende Hoeneß-Rede

Uli Hoeneß hielt im "Doppelpass" bei Sport1 gerade eine flammende Rede. Der Präsident des FC Bayern München meinte: "Ob die Bundesliga eine Stunde früher oder später abgesagt wird, ist doch Kokolores. Abwarten! Einfach mal abwarten! Wir haben eine Situation auf der Welt, die es noch nie gegeben hat. Die Situation ist auf der ganzen Welt gleich, auch in Tansania. Das ist auch so eine Geschichte: Es ist im Moment nicht wichtig, ob die Preise auf dem Transfermarkt fallen oder steigen. Wir müssen erstmal schauen, dass die Gesellschaft einigermaßen gesund aus dieser Krise rauskommt. Der Rest ist doch im Moment völlig egal!"

10.55 Uhr: Geht's im April wirklich weiter?

Laut aktuellem Plan sollen die Fußballer in Europa im April ihren Ligabetrieb wieder aufnehmen. Doch wie realistisch ist das überhaupt?

Der Journalist Guilem Ballague schätzt die Situation für die spanische Liga ein und erklärt: „Niemand glaubt, dass das beim momentanen Status des Coronavirus realistisch ist. Die Idee ist, dass die Unterbrechung des Spielbetriebs noch Monate anhalten wird." Hier mehr dazu >>>

22.07 Uhr: Messi ruft zur Besonnenheit auf

Viele Fußball-Profis rufen ihre Fans über die sozialen Medien zur Besonnenheit auf. Auch Weltfußballer Lionel Messi nutzt seine Reichweite um zu beruhigen.

„Die Gesundheit muss immer an erster Stelle stehen und Ihr müsst die Anweisungen von Gesundheitsorganisationen und Behörden befolgen. Nur auf diese Weise können wir es effektiv bekämpfen“, schreibt der Superstar.

20.21 Uhr: EM im Winter?

Wie der britische „Telegraph“ berichtet, ist die Verlegung der EM in den Winter eine mögliche Option. So hätten die europäischen Ligen keinen Zeitdruck mehr, um ihre Saison zu Ende zu bringen. Am Dienstag soll die UEFA über eine mögliche Verschiebung der Europameisterschaft 2020 diskutieren.

Aktuell scheint es unrealistisch, dass die EM am 12. Juni in Rom gestartet werden kann. Eine weiter Option wäre die EM auf den Sommer 2021 zu verschieben. Allerdings würde das Turnier dann mit der neueingeführten Club-WM kollidieren.

19.38 Uhr: Kiel-Profi positiv getestet

Wie Zweitligist Holstein Kiel am Samstagnachmittag mitteilte, ist Profi Stefan Thesker positiv auf das Coronavirus getestet worden. In der Folge hat der Club das gesamte Team und ihre Familien für 14 Tage unter häusliche Quarantäne gestellt.

16.42 Uhr: Fußball droht Termin-Chaos

Was die Planung für den internationalen Fußball derzeit so sehr erschwert: Im Sommer soll eigentlich die EM stattfinden. Bis Mitte Mai wollen die Ligen daher ihren Spielbetrieb beendet haben. Das wirkt momentan allerdings wie ein Ding der Unmöglichkeit.

Heißt: Wenn Ligen, Vereine und Verbände über eine Fortsetzung des Spielbetriebs diskutieren, ist die EM im Sommer ein gewaltiger Faktor. Zu welchem Ergebnis die Verantwortlichen kommen, werden wir vermutlich in der kommenden Woche erfahren.

14.21 Uhr: Bundesliga droht Verlust von 750 Millionen Euro

Sollte die Bundesliga-Saison abgesagt werden, droht den Vereinen ein Gesamtschaden von rund 750 Millionen Euro. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur aus Ligakreisen bestätigt. Alleine die Fernsehgelder der abschließenden neun Spieltage beträgt demnach 370 Millionen Euro. Hinzukommen weitere Einnahmen durch Sponsorengelder und Eintrittsgelder.

13.38 Uhr: Eberl: Montag wird entschieden

Max Eberl hält die Verlegung des 26. Bundesliga-Spieltags für vollkommen richtig. Der Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach: "Ich denke, dass das die absolut richtige Entscheidung war. Wir bekommen ja mit, dass es nun schon einige infizierte Spieler in der Bundesliga und der 2. Liga gibt, die zur Absage einzelner Spiele geführt hätten. Da macht es im Sinne des Wettbewerbs mehr Sinn, den Spieltag komplett zu verschieben. Für uns alle, die gesamte Liga, ist das ein gewaltiger Einschnitt mit weitreichenden Konsequenzen. Die DFL arbeitet an verschiedenen möglichen Szenarien für eine Fortsetzung der Saison. Darüber werden wir alle gemeinsam am Montag in Frankfurt weiter beraten und entscheiden. Es ist ganz wichtig, dass wir für die Zukunft des Fußballs gute Entscheidungen treffen."

11.54 Uhr: Reiseverbot für Leipziger Spieler

Auch bei RB Leipzig nimmt man das Coronavirus ernst. Sportdirektor Markus Krösche teilte mit, dass der Verein seinen Spielern einen Maßnahmen-Katalog an die Hand gegeben hätte. Demnach ist es den RB-Stars verboten, in den kommenden Wochen ins Ausland zu reisen. Die Spieler sollten außerdem in Leipzig bleiben und private Besuche so weit es geht vermeiden.

Samstag, 14. März, 9.09 Uhr: So geht es für die Spieler weiter

Die Bundesliga-Spieler werden vorerst bei ihren Teams bleiben. Wie die FIFA gestern bekanntgab, müssen die Clubs ihre Spieler nicht für die anstehenden Länderspiele abgeben. Heißt: Die Profis können bei ihren Vereinen weiter trainieren.

Bei ihren Clubs gelten für die Spieler derzeit strenge Vorsichtsmaßnahmen. So haben alle Vereine auf unbestimmte Zeit den direkten Kontakt zu Fans untersagt (z.B. Autogramme oder Selfies). Außerdem wurde den Spielern geraten, in ihrer Freizeit so wenig Besuch wie möglich zu empfangen.

 
 

EURE FAVORITEN