Chelsea-Fan entschuldigt sich bei Rassismus-Opfer aus Paris

Die Rassimus-Attacke durch die Chelsea-Fans tauchte auf einem Video im Internet auf.
Die Rassimus-Attacke durch die Chelsea-Fans tauchte auf einem Video im Internet auf.
Foto: WAZ
Fans des FC Chelsea hinderten einen dunkelhäutigen Mann in die Pariser Metro zu steigen. Nun äußert sich einer der anwesenden Briten zum Geschehen.

Paris.. Nach den rassistischen Ausfällen einiger Chelsea-Fans gegen einen dunkelhäutigen Mann in Paris hat sich einer der gesuchten Männer bei dem Opfer entschuldigt. Der 50-Jährige äußerte nach einem Bericht des britischen Senders BBC seine "aufrichtige Entschuldigung für das Trauma und den Stress", den das Opfer erlitten habe. Er leugnete, an den rassistischen Gesängen beteiligt gewesen zu sein und betonte, kein Rassist zu sein. Außerdem gab der Mann über einen Anwalt an, den Kontext des Vorfalls bei der Polizei erklären zu wollen. Die anderen gesuchten Fans kenne er nicht. Die Polizei will dem BBC-Bericht zufolge weiter ermitteln.

Am vergangenen Dienstag hatten Chelsea-Anhänger vor dem Champions-League-Spiel bei Paris St. German einen dunkelhäutigen Mann in einer Metro-Station am Einsteigen in den Zug gehindert. Dabei stimmten sie angeblich den Schlachtruf an: "Wir sind rassistisch, wir sind rassistisch. Und so mögen wir es". Chelsea hatte sich umgehend von den Tätern distanziert und fünf Fans auf Lebenszeit mit Stadionverboten belegt. Als Geste der Wiedergutmachung lud der Verein den Mann und dessen Familie für das Rückspiel der Blues gegen Paris am 11. März ein. (dpa)

EURE FAVORITEN