Dortmund

Zukünftiger BVB-Berater Sammer: „Schalke funktioniert nur, weil die Liga schlecht ist“

Szene im Eurosport-Studio: Schalke-Sportvorstand Christian Heidel (links) und Matthias Sammer.
Szene im Eurosport-Studio: Schalke-Sportvorstand Christian Heidel (links) und Matthias Sammer.
Foto: firo

Dortmund. Der künftige Berater von Borussia Dortmund, Matthias Sammer, hat im Fußball-Podcast Rasenfunk die Qualität der Bundesliga kritisiert. Und der 50-Jährige nennt als Beispiel den Tabellenzweiten FC Schalke. „Schalke kann so nur funktionieren, weil die Bundesliga so schlecht ist. Wenn die Bundesliga besser wäre, wäre Schalke Platz acht bis zehn“, meint Sammer.

Dies sei kein Vorwurf an Schalke, „das ist ein Vorwurf an den deutschen Fußball“, so Sammer. Denn: „Die anderen sind zu schlecht, weil die anderen auch nur verteidigen - außer Bayern München.“ Sammer will auch nicht S04-Trainer Domenico Tedesco kritisieren.

„Ich habe großen Respekt, als junger Trainer diesen verrückten Verein so stabilisiert zu haben, das ist eine außergewöhnliche Leistung. Ich habe nur über die Art und Weise des Spiels gesprochen, das würde in einer aktuell besseren Liga nicht ausreichen, um die Champions League zu erreichen."

------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

BVB-Trainer Stöger hoffnungsvoll: Shinji Kagawa könnte gegen Werder Bremen wieder auf dem Platz stehen

BVB-Kapitän Schmelzer muss wohl auch gegen Bremen draußen bleiben

• Top-Sport-News des Tages:

Nach Massenschlägerei auf Schalke: Polizei bittet um Hilfe

Gladbach-Manager Eberl wettert gegen lange Transferperiode: „Betrug am Zuschauer“

-------------------------------------

Sammer: Wir verteidigen in der Bundesliga noch nicht mal gut

Der ehemalige BVB-Trainer fordert die Bundesliga dazu auf, nicht nur an die Verteidigung zu denken. „Die Bundesliga glaubt, im Verteidigen liegt die Zukunft. Das stimmt aber nicht. Weil wir noch nicht mal in der Bundesliga gut verteidigen“, meint Sammer, „es gibt so viele Stellungsfehler, die Linien werden nicht gehalten. Wir müssen uns an den Besten orientieren, und die Besten wollen die Kugel. Und die, die die Kugel meistens haben, die sind überall erfolgreich.“

Es gäbe aber neben dem FC Bayern München noch einen weiteren Verein in der Bundesliga, der nicht nur verteidigen wolle. Dieser Verein sei aber in einer Identitätskrise und müsse sich erst selber finden. Den Namen des Klubs nennt Sammer nicht. Aber es ist klar, dass er damit Borussia Dortmund meint, den Verein also, den er ab der kommenden Saison beraten wird und dem er aus der Sinnkrise helfen soll.

Sammer kann sich also in der nächsten Saison an seinen eigenen Worten messen lassen. (las)

 
 

EURE FAVORITEN