Wieder nicht verloren - Serie von BVB-Keeper Langerak hält

Hütete das Tor von Borussia Dortmund: Mitch Langerak.
Hütete das Tor von Borussia Dortmund: Mitch Langerak.
Foto: imago
Er ist der Punktegarant für Borussia Dortmund: Von seinen Bundesligaspielen hat Mitch Langerak noch keines verloren und nur eins mit Unentschieden beendet - auch gegen den VfL Wolfsburg gab es einen 2:1-Erfolg. Doch wie oft der Australier noch im BVB-Tor stehen wird, ist unklar.

Dortmund.. Am Samstag wurde in Fußballdeutschland viel über Serien geredet. Meist ging es dabei um den FC Bayern München, der erstmals seit prähistorischen Zeiten wieder ein Bundesligaspiel verloren hatte. Deutlich weniger Aufmerksamkeit erfuhr eine zwar nicht ganz so überragende, aber gleichwohl beachtliche Statistik: Jene von Mitch Langerak, dem Ersatztorhüter von Borussia Dortmund.

Zwölf Bundesligaspiele für den BVB - zwölfmal unbesiegt

Zum zwölften Mal stand der Australier beim 2:1-Sieg über den VfL Wolfsburg in einem Bundesliga-Spiel im BVB-Tor, zum zwölften Mal blieb er ungeschlagen - auch wenn er beim Gegentor nicht die beste aller Figuren machte: Den Kopfball von Junior Malanda ließ er nach vorne abklatschen, Ivica Olic staubte ab (34.). Dennoch, elf Siege und nur ein Remis sind eine beeindruckende Bundesliga-Bilanz.

"Das ist nur eine Statistik", sagte der 25-Jährige. "Zum Glück habe ich jedes Mal eine gute Mannschaft, die vor mir steht, die machen meinen Job einfach." Dass Langerak diesen Job gerne etwas häufiger machen würde, ist kein Geheimnis. Doch Stammtorhüter Roman Weidenfeller ist mit 33 Jahren in der Form seines Lebens, nur bei Verletzungen, Sperren und in den ersten Runden des DFB-Pokals kommt Langerak zum Zug. Noch bis 2016 läuft der Vertrag des frischgebackenen Nationaltorhüters und derzeit deutet nichts darauf hin, dass Langerak bis dahin den Platz zwischen den Pfosten erobern kann. Dieser allerdings hat schon mehrfach angedeutet, dass er häufiger spielen möchte - was einen baldigen Abschied nahelegen würde.

Noch aber gibt der Australier den bescheidenen Backup: "Ich hoffe für die Mannschaft, dass Roman wieder fit wird, er ist ein sehr wichtiger Spieler für uns", sagt er mit Blick auf das anstehende Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid (20.45 Uhr, live in unserem Ticker), für das er trotz dem 0:3 im Hinspiel die Hoffnung nicht aufgibt: "Noch ist nichts vorbei, wir können hier Tore schießen. Das müssen wir machen und das können wir machen."

Klar ist aber auch, dass Langerak dabei viel lieber vom Rasen als von der Ersatzbank aus zusehen würde.

 
 

EURE FAVORITEN