Watzke hat weiter Bock auf den BVB

Thorsten Schabelon
Nach Michael Zorc und Jürgen Klopp verlängert auch Hans-Joachim Watzke seinen Vertrag bei Borussia Dortmund bis 2016. Mit dieser Führungsspitze, zu der auch Präsident Reinhard Rauball gehört, marschiert der BVB im Gleichschritt in die Zukunft.

Dortmund/Düsseldorf. Der Termin war passend gewählt. Am Montag trafen sich in Düsseldorf 1200 Entscheider aus Profisport und Sportvermarktung zum hochkarätig besetzten SpoBis-Kongress. Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, war neben Dr. Thomas Bach, Präsident des Deutschen Olympischen Sportbunds, prominentester Gast des Branchentreffs.

Vor seinem Interview zum Thema „Echte Liebe – Authentischer Fußball als Erfolgsrezept“ durfte Watzke Glückwünsche entgegen nehmen. Nicht zur Tabellenführung, die der BVB am Wochenende verteidigt hatte. Nicht für den attraktiven Fußball des Meisters. Nein, Hans-Joachim Watzke hat seinen Vertrag beim BVB um zwei Jahre bis 2016 verlängert. So, wie es gerade erst Trainer Jürgen Klopp und Sportdirektor Michael Zorc getan haben. Diese Führungsspitze des BVB, zu der auch Präsident Reinhard Rauball gehört, marschiert im Gleichschritt in die Zukunft.

Watzke ist in Dortmund heimisch geworden

Hans-Joachim Watzke, der gebürtige Sauerländer, der in Dortmund heimisch geworden ist, arbeitet seit Anfang 2005 in der Geschäftsführung des BVB. Der 52-Jährige ist das Gesicht der Sanierung und Restrukturierung, kurz der finanziellen Wiederauferstehung des damals finanziell am Abgrund taumelnden Traditionsklubs. Seit der Fast-Pleite wurden 140 Millionen Euro Verbindlichkeiten abgebaut. Dem finanziellen Umschwung folgte ab Mitte 2008 die sportliche Wiederauferstehung, die im Mai 2011 mit der Meisterschaft gekrönt wurde. Auch in dieser Saison ist der BVB auf Titelkurs und darf als Pokal-Halbfinalist auf das erste Double der 103-jährigen Vereinsgeschichte hoffen.

„Hans-Joachim Watzke ist Garant für Kontinuität und die zukunftsorientierte Ausrichtung des Unternehmens Borussia Dortmund, das er in hohem Maße erfolgreich entwickelt hat. Diese Entwicklung wollen wir mit der Vertragsverlängerung auch in den kommenden Jahren fortführen“, erklärte BVB-Präsident Reinhard Rauball, der mit seinem Freund „Aki“ die Leidenschaft für den BVB und für den Fußball generell teilt. Beide spielen regelmäßig und gerne selbst.
„Es ist eine große Ehre, für diesen grandiosen Club arbeiten zu dürfen. Ich habe totalen Spaß und weiter viel Bock“, sagte Watzke, für den Stillstand Rückschritt bedeutet.

Watzke will mit Götze und Kagawa verlängern

Seine nächsten Ziele: mit Michael Zorc und Jürgen Klopp will er die Verträge der jungen Leistungsträger Mario Götze und Shinji Kagawa ebenfalls vorzeitig bis 2016 verlängern. „Wir freuen uns über jeden, der weiter an unserer Erfolgsgeschichte teilhaben will“, so Watzke.