Warum der angeschlagene BVB-Kapitän Hummels zuversichtlich ist

BVB-Kapitän Mats Hummels
BVB-Kapitän Mats Hummels
Foto: Bernd Thissen / dpa
Gegen den FC Porto musste BVB-Kapitän Mats Hummels angeschlagen ausgewechselt werden. Am Sonntag gegen Hoffenheim will er wieder dabei sein.

Porto.. Nach dem Spiel konnte Mats Hummels zumindest vorsichtig Entwarnung geben: „Ich habe nur ein bisschen Probleme mit dem Hüftbeuger“, sagte der Kapitän von Borussia Dortmund, der während des 1:0-Siegs beim FC Porto zur Halbzeit ausgewechselt wurde. „In einem Finalspiel hätte ich mich durchbeißen können, aber angesichts des Ergebnisses habe ich Vorsicht walten lassen.“ Es war nämlich nur ein Zwischenrunden-Rückspiel, das dank des 2:0-Siegs aus dem Hinspiel keine große Hürde mehr darstellte.

Und so entschied Hummels, angesichts der vielen anstehenden englischen Wochen Vorsicht walten zu lassen. Denn seine Probleme resultierten vor allem aus den Belastungen der vergangenen Wochen, aus zahlreichen Spielen und schwierigen Platzverhältnissen. „Wenn die Plätze so tief sind wie in den letzten Wochen, wenn die so aufgeweicht sind, gibt es Spieler, die da etwas anfälliger sind“, erklärte der Innenverteidiger.

Auch BVB-Rechtsverteidiger Piszczek hatte sich abgemeldet

BVB-Trainer Thomas Tuchel dürften die Probleme seines Kapitäns wenig Freude bereiten, mit Sokratis ist ihm ja der andere Stammspieler in der Innenverteidigung wegen eines Muskelfaserrisses bereits abhanden gekommen. Und auch Lukasz Piszczek hatte sich kurz vor der Partie abmelden müssen, er zog sich im Abschlusstraining eine Muskelverhärtung zu.

Für die anstehende Partie am Sonntag gegen 1899 Hoffenheim gab sich aber zumindest Hummels optimistisch: „Ich hoffe, dass es Sonntag schon wieder geht, bin aber auch sehr zuversichtlich“, sagte der BVB-Kapitän.

EURE FAVORITEN