Ultras von Borussia Dortmund reisten nicht zu Real Madrid – aus Protest! Das sind die Hintergründe

Im Dortmunder Gästeblock in Madrid fehlten die Jubos.
Im Dortmunder Gästeblock in Madrid fehlten die Jubos.
Foto: imago/Thomas Bielefeld

Madrid. Viele Fans von Borussia Dortmund hatten am Mittwochabend ein wenig verwundert in den schwarzgelben Gästeblock geschaut.

Denn mit den Jubos fehlte im Champions-League-Spiel bei Real Madrid (2:3) eine der großen Ultra-Gruppen des BVB. Die Gruppierung hatte die Reise in die spanische Hauptstadt nicht angetreten, um gegen die Personalisierung der Tickets bei den „Königlichen“ zu protestieren.

-----------------------

Mehr Themen:

Real Madrid – Borussia Dortmund: Dieser emotionale Moment trieb den Fans Tränen in die Augen

Nein zu Real Madrid gegen Borussia Dortmund! ZDF zeigt RB Leipzig und die Fans sind stocksauer - das steckt dahinter

Ultras des FC Schalke 04 verpassten Derby-Irrsinn! Ihre Reaktion überrascht: „Das wäre nicht der ehrliche Weg!“

-----------------------

Jubos sehen Persönlichkeitsrechte berührt

In einer Stellungnahme der Jubos heißt es: „Wir werden beim kommenden Europapokal-Auswärtsspiel des BVB am 06.12. in Madrid erneut nicht als Gruppe auftreten. Wie auch schon bei unserem letzten Gastspiel hat der Verein Real Madrid eine Personalisierung aller (unverschämt teuren) Karten verfügt. Wir wollen damit erneut ein Zeichen gegenüber solchen Maßnahmen setzen, die sich gegen die Persönlichkeitsrechte von Fußballfans richten und sich in Spanien und anderswo immer mehr zu etablieren scheinen.“

Schon im Dezember des vergangenen Jahres war die Gruppierung aus den gleichen Gründen nicht nach Madrid gereist.

 

EURE FAVORITEN