Dortmund

Im Video: BVB-Trainer Tuchel beschwert sich massiv über die UEFA

Beschreibung anzeigen
  • Thomas Tuchel übt Kritik an der UEFA
  • Er hätte sich mehr Zeit für seine Mannschaft gewünscht

Dortmund. BVB-Trainer Thomas Tuchel hat und nach dem Champions-League-Viertelfinale gegen den AS Monaco (2:3) verdeutlicht, dass der Trainerstab und die Mannschaft des BVB nicht spielen wollten.

"Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht. Die haben wir nicht bekommen. Das fühlt sich nicht wie ein Champions-League-Feiertag an. Es ist Sport, wir versuchen, uns damit abzulenken. Wie gut uns das gelingt, werden wir nachher sehen", meinte der 43-Jährige vor dem Spiel in einem Gespräch mit dem TV-Sender Sky.

BVB wurde bei der Entscheidung nicht mit einbezogen

Nach dem Spiel wiederholte Tuchel auf einer Pressekonferenz sein Statement und wurde noch präziser. "Wir waren in die Entscheidung überhaupt nicht eingebunden. Das hat die Uefa in der Schweiz entschieden. Das ist kein gutes Gefühl, es war ein Gefühl der Ohnmacht. Die Termine werden vorgegeben und wir haben zu funktionieren", sagte Tuchel.

Er habe via SMS von der Verlegung erfahren. "Wir hatten das Gefühl, dass wir behandelt werden, als wäre eine Bierdose an unseren Bus geflogen", so Tuchel.

Tuchel: "Wir hatten das Gefühl, dass wir behandelt werden, als wäre eine Bierdose an unseren Bus geflogen"

Herr Tuchel. Wie schwer war es, die Mannschaft nach dem Sprengstoffanschlag auf das Spiel vorzubereiten?

Tuchel: Sehr schwer. Wir haben es den Spielern freigestellt, ob sie spielen wollen. Der Anschlag galt uns als Menschen. Das steckte uns in den Knochen. Die Spieler haben versucht, das Problem auf dem Platz zu lösen.

Wie haben Sie die Neuansetzung keine 24 Stunden nach dem Anschlag aufgenommen?

Tuchel: Wir hätten uns mehr Zeit gewünscht, um das zu verarbeiten. Wir haben die Zeit leider nicht bekommen. Es geht auch um unseren Traum. Um unseren Traum, ins Halbfinale zu kommen. Die Spieler konnten sich nicht so fokussieren, wie sie es sich gewünscht hätten.

„Hätten uns ein paar Tage mehr Zeit gewünscht“

Wie verärgert sind Sie über die Uefa?

Tuchel: Wir waren in die Entscheidung überhaupt nicht eingebunden. Das hat die Uefa in der Schweiz entschieden. Das ist kein gutes Gefühl, es war ein Gefühl der Ohnmacht. Die Termine werden vorgegeben und wir haben zu funktionieren. Wir hatten das Gefühl, dass wir behandelt werden, als wäre eine Bierdose an unseren Bus geflogen.

Welche Entscheidung hätten Sie sich gewünscht?

Tuchel: Wir hätten uns ein paar Tage mehr Zeit gewünscht. Die Zeit wäre wichtig gewesen, um einen Umgang damit zu finden. Es schmerzt die Mannschaft unendlich, dass hier ein Viertelfinale zu Hause stattfindet und sie sich da wie reingeschoben fühlt. Wir wollten das Viertelfinale auf höchstem Niveau bestreiten. Das ist der Anspruch. Es fühlt sich ohnmächtig und nicht gut an.

Und der Spielverlauf war auch gegen Ihr Team.

Tuchel: Wir haben quasi zwei Eigentore erzielt und ein Abseitstor bekommen. Es ist nicht für uns gelaufen. Das Abseitstor ist mir ein Rätsel, wie man das auf diesem Niveau nicht erkennen kann. Was schiefgehen konnte, ist schiefgelaufen. Was die Mannschaft an Charakter und Spirit gezeigt hat, war absolut großartig.

„Habe versucht die Mannschaft zu ermutigen, hart zu spielen und sich zu freuen“

Wie werden Sie jetzt in den nächsten Tagen damit umgehen?

Tuchel: Mir persönlich ist es nicht so nahe gegangen, ich weiß nicht wieso. Wir gestehen jedem Spieler zu, seinen eigenen Umgang damit zu finden. Es ist nicht damit getan, dass wir heute ein Spiel gespielt haben. Ich habe keine Ahnung, was bis zum Rückspiel passiert. Jeder einzelne Spieler muss mit diesem Erlebnis selber umgehen. Es war eine absolute Ausnahmesituation. Ich weiß nicht wie lange es dauert. Es gibt da kein Rezept.

Was können Sie als Trainer machen?

Tuchel: Ich habe versucht die Mannschaft zu ermutigen, dass sie sich nicht schämen muss, hart zu spielen und sich auch zu freuen. Wir müssen den Spielern helfen, ihren inneren Konflikt zu überwinden. Es war auf jeden Fall eine schlimme Erfahrung.

(aer/mit sid)

Weitere BVB-Nachrichten:

Darum mussten viele BVB-Fans nach dem Spielende warten: Ausgänge wegen verdächtiger Gegenstände gesperrt

Kämpfender BVB verliert unglücklich gegen den AS Monaco

Emotionale Szenen vor dem Spiel: BVB-Akteure mit Bartra-Shirts, Bürki mit Tränen in den Augen

 
 

EURE FAVORITEN