Dortmund

Trotz Bender-Comeback: Den BVB plagen große Verletzungssorgen

Sven Bender (l.) ist wieder an Bord.
Sven Bender (l.) ist wieder an Bord.
Foto: imago/DeFodi
  • Acht Spieler fehlen dem BVB gegen Hoffenheim
  • Drei sind fraglich
  • Dafür kann sich Trainer Tuchel über einen lange vermissten Rückkehrer freuen

Dortmund. Sie hatten sich sehr gefreut auf die Woche bei Borussia Dortmund: Endlich mal eine komplette Trainingswoche vor dem Spiel bei der TSG Hoffenheim (Freitag, 20.30 Uhr/live in unserem Ticker).

Endlich einmal drei Tage am Stück trainieren, ohne Unterbrechung durch ein Europapokalspiel. Die Freude bei Trainer Thomas Tuchel war dann aber sehr schnell sehr viel geringer, als er feststellen musste, wer alles nicht mittrainieren konnte.

Vier Verletzte aus dem Köln-Spiel

Sokratis, Gonzalo Castro und Sebastian Rode hatten sich im Spiel gegen den 1. FC Köln (1:1) durch Fouls verletzt und fallen für Freitag aus.

Lukasz Piszczek wurde zwar laut Tuchel rechtzeitig ausgewechselt, bevor aus seinen muskulären Beschwerden eine richtige Verletzung wurde. „Aber am Freitag wird er fehlen.“

Viele weitere Verletzte

Damit waren zwar die Ausfälle aus dem Köln-Spiel abgehandelt aber noch lange nicht die komplette Verletztenliste: Roman Bürki, Nuri Sahin und Neven Subotic fehlen ohnehin bis Winter. Raphael Guerreiro ist zwar nach seinen muskulären Problemen wieder ins Training eingestiegen.

„Er hat auch keine Probleme, aber die hohe Intensität gespürt“, sagt Tuchel am Donnerstagmittag. „Für morgen ist er raus.“ Fraglich sind zudem Erik Durm wegen Rückenproblemen, Marc Bartra, der Fieber hat, und Shinji Kagawa mit Sprunggelenksproblemen.

BVB will Hoffenheim die erste Niederlage verpassen

Da war die Freude schon etwas getrübt“, sagt Tuchel, nachdem er die lange Liste referiert hat. Dennoch traue man sich zu, „die erste Mannschaft zu sein, die Hoffenheim in dieser Saison in der Bundesliga schlägt“.

Dabei könnte auch einer helfen, der in dieser Saison noch kein Pflichtspiel für den BVB bestreiten konnte: Sven Bender. Der Defensivspieler hat nach wochenlangen Beschwerden am Fuß seit einigen Wochen wieder trainiert und steht bereit. „Vielleicht lassen wir ihn spielen“, sagt Tuchel.

Bender kehrt zurück

„Man würde es am liebsten tun, wenn man ihn im Training sieht.“ Allerdings wird ein Spieler nach derart langer Pause sonst oft etwas langsamer herangeführt.

„Ob wir das machen würden, wenn alle gesund sind, versehe ich mal mit einem ganz dicken Fragezeichen“, sagt der Trainer denn auch. „Wahrscheinlich eher nicht und wahrscheinlich wäre das die vernünftige Lösung.“

Mögliche Aufstellung

Vernunft allerdings muss man sich leisten können – und der BVB mit seiner langen Verletztenliste kann es eher nicht.

So könnte der BVB spielen: Weidenfeller – Passlack, Ginter, Bartra (Bender), Schmelzer – Weigl – Dmbélé, Götze, Reus, Schürrle - Aubameyang

Weitere News zum BVB:

Schwere Knieverletzung: Gündogan droht lange Zwangspause

„Altmodisch“ - Leipzigs Sportchef Rangnick ist die Mitgliederzahl des BVB vollkommen egal

Kevin Großkreutz ist Papa! Aber er saß während der Geburt im ICE

 
 

EURE FAVORITEN