Subotic wünscht den Schalkern „viel Spaß“

Thorsten Schabelon
Neven Subotic hat bisher alle 30 BVB-Spiele der Saison bestritten. Im Derby muss er wegen einer Gelbsperre zuschauen. Er wollte auf die Südtribüne - wird aber jetzt mit Freunden auf der Vip-Tribüne sitzen.

Dortmund. Revierderby in Dortmund, der Pott kocht und ausgerechnet Innenverteidiger Neven Subotic, der bislang alle 30 BVB-Spiele der Saison bestritten hat, darf mit einer Gelbsperre nur zuschauen.

Herr Subotic, wo fiebern Sie am Freitag mit?

Neven Subotic: Ich wollte auf die Südtribüne, unter unsere Fans. Aber das hätte zu viel Aufmerksamkeit erregt und wäre zu einer Autogrammstunde geworden. Die Fans wollen ja das Spiel sehen und uns anfeuern. Ich bin mit ein paar Freunden auf der Vip-Tribüne. Hach, ich hätte so gerne gespielt.

Felipe Santana wird für Sie in der Innenverteidigung auflaufen...

Subotic: ... und er wird einen richtig guten Job machen. Da bin ich sicher. Er ist der schnellste Innenverteidiger der Liga, ist torgefährlich und hat unglaubliche Sprungkraft. Ich weiß das, denn er ist im Training immer mein Gegenspieler. Ich wünsche den Schalkern viel Spaß mit unserem Felipe.

In dieser Woche haben Sie in der B-Elf trainiert.

Subotic: Und ich habe die Jungs aus unserer ersten Elf hoffentlich richtig gefordert. Jetzt sind sie dran. Ich will auf der Tribüne den Derbysieg feiern.