Starkem Reus fehlt gegen Schalke nur ein Derby-Tor - Note 2

Imer wieder vorne drin, immer wieder gefährlich, nur ohne Torerfolg: Marco Reus verdiente sich im Revierderby als einer der besten Dortmunder die Note 2.
Imer wieder vorne drin, immer wieder gefährlich, nur ohne Torerfolg: Marco Reus verdiente sich im Revierderby als einer der besten Dortmunder die Note 2.
Foto: dpa
Es war beim 0:0 im 144. Revierderby vor allem in der zweiten Halbzeit ein starkes Spiel, dass Borussia Dortmund gegen Schalke 04 zeigte - es fehlte nur das Tor. Gerade Marco Reus ließ einiges liegen - deswegen gab es trotz sehr starker Leistung "nur" die Note 2. Die BVB-Spieler in der Einzelkritik.

Dortmund.. Das 0:0 im 144. Revierderby - es war für Borussia Dortmund ein eher ärgerliches Ergebnis.

Der BVB war über fast die gesamte Distanz die dominante Mannschaft, hatte deutlich mehr Chancen. "Nach langer Zeit mal wieder ein richtig gutes Heimspiel", befand BVB-Verteidiger Mats Hummels kurz nach Abpfiff. Einzig: Dortmund machte zu wenig aus seinen Chancen. Genau aus diesem Grund gab's für einen der besten Dortmunder, Marco Reus, auch nicht die Bestnote, sondern "nur" die 2.

Insgesamt bekommen die BVB-Profis Noten von 2 bis 4,5 - Klicken Sie sich durch die Bilderstrecke und diskutieren Sie mit uns die Leistung der Dortmunder gegen Schalke 04.

Die BVB-Noten in der Übersicht

Roman Weidenfeller: Kaum gefordert - aber auf dem Posten, wenn er gebraucht wurde. Stark, wie er Boatengs Gewaltschuss aus 20 Metern entschärfte (77.). Note: 3

Lukasz Piszczek: Zeigte eine ganz schwache Partie. Ließ sich früh von Kolasinac düpieren, der so die erste gute Schalker Chance auflegen konnte (4.). Verschätzte sich kurz vor dem Halbzeitpfiff gegen Draxler, der so auf einmal ganz viel Platz auf der linken Seite hatte, sich den Ball aber zu weit vorlegte. Auch ansonsten nicht immer sicher. Nach vorne streuten seine Flanken wie eine Schrotflinte mit verbogenem Lauf, selbst völlig unbedrängte Hereingaben landeten hinter dem Tor. Note: 4,5

Sokratis: Turm in der Schlacht, Fels in der Brandung - hier kann jedes beliebige Bild eingefügt werden, dass eine tadellose Abwehrleistung illustriert. Sorgte in der hektischen Anfangsphase, als der BVB deutlich unterlegen war, dafür, dass dennoch kaum Chancen entstanden. Note: 2

Mats Hummels: Auch er bot defensiv eine ordentliche Vorstellung, wenngleich er so seine Mühe mit Huntelaar hatte. Seine Spieleröffnung allerdings war schon mal besser - was auch damit zu tun hatte, dass Schalke dagegen exzellent verteidigte. Sorgte Anfang der zweiten Halbzeit für eine Schrecksekunde, als er Boateng den Ball genau in den Lauf legte. Note: 3

Erik Durm: Versteckte sich auch in dieser brisanten Partie nicht, tauchte oft vorne auf. Legte nach 31 Minuten erst Mkhitaryan eine gute Schussgelegenheit auf und zielte wenig später per Volley aus gut 25 Metern links vorbei. Stand auch hinten deutlich sicherer als Piszczek rechts - was gegen die Paarung Hoogland/Goretzka aber auch zu erwarten ist. Note: 3

Sebastian Kehl: Der deutlich stärkere der beiden Sechser, der enorm viele Schalker Angriffe abfing, ganz stark im Stellungsspiel und im Zweikampf war - und sich auch durchaus konstruktiv am Offensivspiel beteiligte. Note: 2,5

Nuri Sahin: Laut Statistik hatte er in Durchgang eins mit die besten Zweikampf- und Passquoten beim BVB. Beides aber passierte in komplett ungefährlichen Zonen des Spielfelds, weil er von den Schalker Sechsern gut neutralisiert wurde. In der starken BVB-Phase vor dem Halbzeitpfiff allerdings wichtiger Baustein im dann gut funktionierenden Gegenpressing. In Halbzeit zwei deutlich verbessert, sein Ballgewinn leitete eine der vielen guten bis sehr guten BVB-Chancen ein (70.). Note: 3

Kevin Großkreutz (bis 87.): Emsiger Dauerläufer und Arbeiter, der aber auch gute Offensivszenen hatte: Starke Hereingabe, die aber niemanden erreichte (7.), steckte gut durch auf Lewandowski (33.) und setzte auch Reus gefährlich in Szene (47.). Rückte ab Mitte des ersten Durchgangs vermehrt nach innen, um die anfängliche Schalker Übermacht im Zentrum auszugleichen. Toller Doppelpass mit Mkhitaryan, der diesen völlig frei vorm Tor auftauchen ließ (73.). Note: 2

Henrikh Mkhitaryan (bis 78.): In der ersten Halbzeit mit guten Pässen, aber auch haarsträubenden Unkonzentriertheiten. Konnte diese nach der Pause weitgehend abstellen, leitete beispielsweise mit klugem Pass auf Großkreutz eine große Chance ein (47.). Ganz fein, wie er Lewandowski freispielte, der aber an Fährmann hängenblieb (68.). Nach Großkreutz' Vorlage völlig frei vor dem Tor, schoss aber links vorbei (73.). Note: 3

Marco Reus: Hätte kürz vor der Halbzeitpause das 1:0 machen MÜSSEN, als er frei vor Fährmann auftauchte, aber diesen nicht überwinden konnte. Auch ansonsten auffälligster Offensivspieler beim BVB: Starke Flanke auf Lewandowski, der aber weit vorbeiköpfte (6.), guter Volleyschuss aus halbrechter Position, der hauchzart vorbeistrich (39.). In der 47. Minute mit Pech, als er frei vor Fährmann eine allerdings schwer zu nehmende Flanke nicht voll erwischte. Auch seinen Kopfball gegen die Laufrichtung wehrte Fährmann stark ab (70.). Note: 2

Robert Lewandowski: Ganz stark, wie er sich auch die schwierigsten langen Bälle mit nur einem Kontakt am Gegenspieler vorbeilegen kann. War viel unterwegs, wich auf die Flügel aus, spielte feine Pässe - nur mit der Kernaufgabe, dem Toreschießen, klappte es nicht: Köpfte aus guter Position weit vorbei (6.), wurde dann im letzten Moment geblockt (33.). Hatte seine größte Chance nach 68 Minuten, die er selbst mit tollem Solo einleitete. Scheiterte dann aber beim Versuch, Fährmann auszuspielen. Note: 2,5

Pierre-Emerick Aubameyang (ab 78.): Kam für Mkhitaryan. Ohne Note.

Julian Schieber (ab 87.): Kam für Großkreutz. Ohne Note.

 
 

EURE FAVORITEN