Dortmund

So plant BVB-Trainer Peter Bosz die neue Saison aus der Karibik

Der neue BVB-Trainer Peter Bosz.
Der neue BVB-Trainer Peter Bosz.
  • In etwas mehr als drei Wochen beginnt für Borussia Dortmund die Vorbereitung auf die neue Saison.
  • Der neue Trainer Peter Bosz arbeitet daher im Urlaub in der Karibik an seinen Ideen und Vorstellungen
  • Täglich steht er in Kontakt mit seinen Vorgesetzten

Dortmund.  Für gewöhnlich ist es ja eher so, dass der Urlaubsreisende von seinem Aufenthalt Videomaterial mitbringt. Peter Bosz, der neue Trainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, hat es andersherum gemacht: Er nahm ­Videomaterial mit. Alle BVB-Spiele der vergangenen Saison hatte der 53-Jährige im Gepäck, als er in den Karibik-Urlaub aufbrach. Sein Auftrag: Mannschaft und Spieler kennenlernen, Ideen entwickeln, Perspektiven besprechen.

Noch ist der Niederländer nur zu seiner Vorstellung vor einer Woche ein paar Stunden lang in Dortmund gewesen. Derzeit hält er mit Sportdirektor Hans-Joachim Watzke und Sportdirektor Michael Zorc täglich, meist mehrmals täglich Rücksprache. Bosz plant aus der Ferne schon die BVB-Zukunft.

BVB-Kader noch überdimensioniert

Klar ist, dass der Kader noch überdimensioniert ist. Matthias Ginter zum Beispiel gehört zu jenen Spielern, die wahrscheinlich den Verein verlassen könnten. Der Verteidiger wird seit Wochen mit der TSG Hoffenheim in Verbindung gebracht. Bedarf an Neuem hat Schwarz-Gelb nach den Verpflichtungen der Innenverteidiger Ömer Toprak und Dan-Axel Zagadou sowie der Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud und Maximilian Philipp eher nicht.

Es sei denn, Pierre-Emerick Aubameyang verlässt den Verein doch noch. Der Torjäger liebäugelt mit einem Wechsel in diesem Sommer. Dazu müsste er aber einen Verein finden, der jene exorbitante Summe bietet, die man sich in Dortmund als Schmerzensgeld vorstellt.

Deutlich jenseits von 70 Millionen Euro Ablöse würde sich der BVB gesprächsbereit erklären. Doch die Sache entwickelte sich zuletzt zu einer Hängepartie. Die in Rede stehenden interessierten Vereine wie Paris Saint-Germain, das einen Wechsel im Management vornahm und nun anderweitig interessiert scheint, oder der chinesische Klub Tianjin Quanjian haben eine derartige Offerte bisher ebenso wenig formuliert wie irgendein anderer Klub. Und klar ist: Zeitnah werden die BVB-Bosse Klarheit haben wollen.

Erster Test am 11. Juli in Essen

Theoretisch könnte der Angreifer noch bis zum Ende der Transferperiode am 31. August wechseln, aber die Borussia braucht weit vorher – am besten bis zum Ende des Monats – Fakten, um im Falle eines Falles Ersatz beschaffen zu können. Denn am 7. Juli ist Trainingsauftakt, erstmals der ­Öffentlichkeit präsentiert sich der BVB mit seinem neuen Trainer vier Tage später im Test beim Reviernachbarn RW Essen.

Noch mehr BVB-News:

Rank, schlank und bald zurück? So fit präsentiert sich Mario Götze auf Manuel Neuers Hochzeit

Jogi Löw über den ewigen BVB-Pechvogel Reus: „Es tut mir unendlich leid für ihn"“

EURE FAVORITEN