Schmelzer fordert nun Reaktion vom BVB

Marcel Schmelzer zeigte sich nach dem 1:2 in Hannover selbstkritisch. Foto: Imago
Marcel Schmelzer zeigte sich nach dem 1:2 in Hannover selbstkritisch. Foto: Imago
Die Enttäuschung nach der bitteren 1:2-Niederlage von Borussia Dortmund in Hannover war auch bei Marcel Schmelzer groß. Der deutsche Nationalverteidiger versuchte, eine Erklärung für die letzten drei Minuten der Partie zu finden.

Hannover.. Mit gesenkten Köpfen verließen die Spieler des deutschen Meisters das Stadion in Niedersachsen. Zu groß war die Enttäuschung über die unnötige Niederlage in Hannover. Nationalspieler Marcel Schmelzer, der die zweite Halbzeit verletzt passen musste, versuchte das Geschehene zu erklären.

Marcel Schmelzer über:

… die Gründe für die Niederlage: "Wir haben nicht mehr wirklich dagegen gestemmt und zum Schluss gehofft, dass nichts mehr passiert. Wir müssen jetzt wieder lernen, dass wir über 95 Minuten 100 Prozent geben müssen, um ein Bundesligaspiel zu gewinnen. Es lag nicht an fehlender Kraft, sondern an mangelnder Konzentration. Vielleicht haben wir in der 86. Minute gedacht, in den verbleibenden vier Minuten passiert nichts mehr. Und dann haben einfach ein paar Prozent bei uns gefehlt."

… den Saisonstart: "Wir haben uns das sicherlich anders vorgestellt, nun mit nur sieben Punkten dazustehen. Wir haben in der kommenden Woche genug Zeit, an unseren Problemen zu arbeiten. Zum Glück ist es keine Englische Woche. Und dann müssen wir eine Reaktion zeigen. Die Saison ist noch lang und es sind noch genug Punkte zu vergeben."

… über die neue Spielweise der Borussia: "Letztes Jahr wurde uns vorgeworfen, dass wir nur auf Konter spielen und das Spiel nicht beherrschen – jetzt beherrschen wir das Spiel, machen aber die Tore nicht mehr. Wir versuchen, uns mehr Chancen rauszuarbeiten und nicht nur bis zum 16er gut zu spielen. Im Vergleich zum Hertha-Spiel war es heute schon vereinzelt besser bei den Abschlüssen."

… über das Fehlen von Mario Götze: "Wir haben schon oft gesagt, dass Mario Götze uns fehlt, aber wir können es nicht an ihm festmachen, wenn wir keine Spiele mehr gewinnen. Wir haben so einen großen Kader mit sehr guten Spielern, da kann das keine Ausrede sein. Jeder, der die Chance bekommt, sollte sie dann auch wahrnehmen. Auch die Spieler, die reinkommen, sind gute Bundesligaspieler."

… über seine Verletzung: "Mein Rücken hat zugemacht, nachdem ich auf ihn gefallen bin. Nach einem Sprint ist der Schmerz dann in den Oberschenkel gezogen. Es ist aber nicht die alte Verletzung."

… über die Stimmung in der Kabine: "Wir haben in de Kabine gerade schon kurz darüber gesprochen, was heute falsch gelaufen ist. Aber die ausführliche Analyse folgt in den kommenden Tagen."

 
 

EURE FAVORITEN