Ex-BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang: Mit diesem Videoclip treibt die Skandalnudel den Protz mal wieder auf die Spitze

Pierre-Emerick Aubameyang ist für einen extravaganten Lebensstil bekannt.
Pierre-Emerick Aubameyang ist für einen extravaganten Lebensstil bekannt.
Foto: imago/PA images

Er ist reich und lässt das nur zu gerne raushängen: Ex-BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang ist nicht nur für seine Künste am Ball berühmt, sondern auch für sein Paradiesvogel-Auftreten.

Auf Twitter hat der Gabuner jetzt wieder ein Protz-Video rausgehauen. Der 47-Sekunden-Clip, unterlegt mit dröhnenden Bässen, handelt vom neusten Tattoo, das Pierre-Emerick Aubameyang sich hat stechen lassen. So heißt es auch einfach nur #ink (englisch für Tinte).

Pierre-Emerick Aubameyang haut wieder ein Protz-Video raus

Das Tattoo, ein Portrait eines Charakters aus der Anime-Serie „Dragonball Z“, ist hierbei aber nur Nebensache. Viel mehr Wert wurde darauf gelegt, unfassbar cool und mit möglichst viel „Bling Bling“ herumzulaufen.

Pierre-Emerick Aubameyang trägt im Video eine Jacke wie eine Discokugel, ein Shirt mit der glitzernden Aufschrift „Freak“, eine dicke Glitzer-Luxusuhr und natürlich eine fette Halskette mit seinem Logo.

------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: DAS war die wichtigste Erkenntnis des Sieges in Leipzig

Marco Reus fehlt Borussia Dortmund! Das sagen die BVB-Verantwortlichen

• Top-News des Tages:

dm: Kunden werden derzeit abgezockt – mit dieser miesen Masche

Sky bringt Fans bei der Bundesliga-Konferenz zum Brüllen: Sowas hast du noch nie gehört!

-------------------------------------

Das alles gepaart mit einer gelben Mütze und einer Jogginghose würde bei den meisten Menschen lächerlich aussehen – bei Pierre-Emerick Aubameyang dagegen… auch.

Pierre-Emerick Aubameyang lässt sich Dragonball-Tattoo in Barcelona stechen

Gedreht wurde das Video in Barcelona, wo sich der Stürmer mit seinem Kumpel und Tätowierer traf, um sich das (so wird suggeriert) selbstgezeichnete Tattoo auf den Oberschenkel stechen zu lassen.

Dass man sich als Profi-Fußballer während der Saison keine Tattoos stechen lassen sollte (Entzündungsgefahr!), ist dem Ex-Dortmunder offenbar herzlich egal. So lange er weiter so fleißig trifft wie gerade (14 Tore in 23 Premier-League-Spielen), wird sich auch Arsenal-Trainer Unai Emery nicht mit seinem besten Knipser anlegen.

 
 

EURE FAVORITEN