Nizza-Trainer Lucien Favre würde ein BVB-Angebot schmeicheln - das spricht für ihn als möglichen Tuchel-Nachfolger

Lucien Favre.
Lucien Favre.
  • Der BVB scheint den Markt nach einem Tuchel-Nachfolger zu sondieren
  • Kommt es zur Trennung, will man nicht unvorbereitet dastehen
  • Favre wäre ein Kandidat - es könnte passen

Nizza. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke hat im Interview mit unserer Zeitung einen Dissens mit Trainer Thomas Tuchel bestätigt. Seitdem wird über den Abgang von Tuchel spekuliert.

Als ein möglicher Nachfolger wird Lucien Favre, der derzeit den OGC Nizza in der französischen Liga trainiert, gehandelt. Wie wahrscheinlich wäre ein Wechsel ins Ruhrgebiet?

Monaco will Favre

Fakt ist: Lucien Favres Vertrag in Nizza läuft 2019 aus. An der Côte d´Azur fühlt er sich wohl, genauso wie seine Frau, die auch bei seiner Zukunft ein Wort mitreden möchte. Sie bevorzugt einen Verbleib in Süd-Frankreich, was ja nicht heißen mag, dass es sich nur um Nizza handeln muss.

Laut unseren Informationen gilt Favre als der Favorit für die AS Monaco. Der jetzige Trainer Leonardo Jardim tendiert nämlich zu einem Wechsel nach Spanien oder England. Dann bräuchte der Schweizer gar nicht umzuziehen.

Als er im vergangenen Sommer nach Frankreich kam, war Favre dort noch relativ unbekannt, mittlerweile hat er sich durch seine hervorragende Arbeit einen Namen gemacht. Er könnte am kommenden Montag zum Trainer des Jahres gewählt werden.

Favre bekommt in Nizza nicht seine Wunschspieler

In Nizza stört es ihn aber gewaltig, dass er nicht die Spieler bekommt, die er haben möchte. Seine Verantwortlichen (Nizza hat nur den zehntgrößten Etat in der französichen Lique 1) können seine Wünsche nicht erfüllen.

Favre hat sich deswegen immer wieder beschwert, dass sein Kader zu dünn besetzt sei und dass im Winter nur zwei Neuzugänge nach Nizza kamen. Er beklagt sich auch, dass trotz der tollen Saison seines Teams so wenig Zuschauer ins Stadion Allianz-Riviera kommen (22.000 im Durchschnitt bei 36.000 Plätzen).

Favre will in die Champions League

Außerdem sondiert Nizza bereits den Markt für einen Favre-Nachfolger. Claudio Ranieri gilt als Favorit und der Ex-Bayer Willy Sagnol als Außenseiter. Favres Traum war es immer, einen Top-Verein in Europa zu trainieren. Auch wenn er immer auf den Posten beim FC Bayern gepocht hat (auch durch seine Freundschaft zu Karl-Heinz Rummenigge), kann ihm das Dortmunder Interesse nur schmeicheln.

Zwar bekam er das Interesse von Bayer Leverkusen und vom VfL Wolfsburg in den vergangenen Monaten mit, aber er bevorzugt eine Mannschaft, die in der kommenden Spielzeit in der Champions League antreten wird.

Mehr zu diesem Thema:

Kontaktiert der BVB bereits andere Trainer? Diese beiden Top-Trainer sollen heiße Kandidaten auf die Tuchel-Nachfolge sein

„In Augsburg werde ich sicher BVB-Trainer sein“ - Thomas Tuchel spricht über Watzke-Interview

„Ruhe im Karton!“ BVB-Sportdirektor Michael Zorc spricht beim Tuchel-Streit ein Machtwort