Neuer Ärger um Ex-BVB-Star Ousmane Dembélé: Das fordert Barca-Trainer Valverde jetzt von ihm

Ousmane Dembélé plagt sich bei Barca seit seinem Wechsel mit Verletzungen herum.
Ousmane Dembélé plagt sich bei Barca seit seinem Wechsel mit Verletzungen herum.
Foto: imago/Pro Shots
  • Ousmane Dembélé hat nach seinem Weggang vom BVB beim FC Barcelona noch Probleme
  • Die Defensivarbeit gefällt seinem Trainer noch nicht

Barcelona. Der Ex-Dortmunder Ousmane Dembélé muss nach Meinung seines Trainers Ernesto Valverde beim FC Barcelona mehr Defensivarbeit leisten.

"Dembélé hat die Verpflichtung, auch nach hinten zu verteidigen, und er macht da schon Schritte in die richtige Richtung", sagte der 54-Jährige vor dem Punktspiel am Donnerstagabend bei UD Las Palmas (21.00 Uhr).

Dembélé schon mehrfach verletzt

Zuletzt hatte der Stürmer aus Frankreich, der im August für 105 Millionen Euro vom BVB zu den Katalanen gewechselt war, mehrfach auf der Bank gesessen. Davor war er zweimal wegen Verletzungen monatelang ausgefallen.

-------------------------------------

• Mehr Themen:

Borussia Dortmund: Trainer Peter Stöger hofft auf Philipp und Sancho

Borussia Dortmund: Marco Reus sorgt für Shitstorm bei den BVB-Fans - mit diesem Post

• Top-News des Tages:

Borussia Dortmund bricht in der Europa League mit dieser Tradition - und begeistert damit die eigenen Fans

Borussia Dortmund: Roman Bürki nur auf Bewährung – Dieser Torwart könnte die neue Nummer 1 werden

-------------------------------------

90 Minuten beim Sieg gegen Girona

Spanische Zeitungen hatten spekuliert, dass Dembélé Probleme habe, sich in das Team zu integrieren. "Er kann die großen Erwartungen, die in ihn gesetzt wurden, nicht erfüllen", hatte das Sportblatt "Marca" in der vergangenen Woche kommentiert. Beim 6:1-Kantersieg über den FC Girona am Samstag durfte der 20-Jährige dann aber erstmals in dieser Saison 90 Minuten durchspielen.

"Ich denke, er ist in einem guten mentalen Zustand", betonte Valverde. "Er hat gut trainiert, genau wie die anderen. Aber es kommt darauf an, was man im Wettbewerb macht - Training ist nicht das Gleiche wie ein Spiel", betonte der Trainer des spanischen Tabellenführers.

"Barça ist ein Club, der hohe Anforderungen stellt, und es gibt viel Konkurrenz." Dembélé mache aber langsam Fortschritte. (dpa)

 
 

EURE FAVORITEN