Nach Madrid, vor Wolfsburg - BVB setzt gegen Bayern wohl auf Rotation

Gedanken über die Aufstellung: BVB-Coach Jürgen Klopp vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern München.
Gedanken über die Aufstellung: BVB-Coach Jürgen Klopp vor dem Bundesliga-Spitzenspiel gegen den FC Bayern München.
Inmitten der englischen Wochen kommt es für Borussia Dortmund am Samstag zum Spitzenspiel gegen den FC Bayern München. Wichtiger ist dem BVB allerdings das DFB-Pokal-Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg am darauffolgenden Dienstag. Trainer Klopp deutet daher an, einigen Spielern eine Pause zu gönnen.

Dortmund.. Selten ist ein Bundesligaspiel gegen den FC Bayern München bei Borussia Dortmund derart beiläufig hingenommen worden wie jenes am kommenden Samstag (18.30 Uhr/ im Live-Ticker). Normalerweise einer der Höhepunkte der Saison, ist das Aufeinandertreffen zwischen Meister und Vizemeister, zwischen Tabellenerste und -zweitem dieses Mal bestenfalls eine lästige Pflichtaufgabe; umrahmt vom Champions-League-Viertelfinale gegen Real Madrid und dem DFB-Pokalhalbfinale gegen Borussia Dortmund.

"Es ist ein sensationell guter Zeitpunkt", stöhnt BVB-Trainer Jürgen Klopp - und deutet an, dass seine Aufstellung im Bundesliga-Spitzenspiel durchaus auch von den Gedanken an den kommenden Dienstag geleitet sein dürfte. "In dieser Saisonphase muss auf viele Dinge geachtet werden", sagt er. "Dementsprechend müssen wir uns die Zeit nehmen, ganz genau hinzugucken, wer den Eindruck macht als könnte er und wer den Eindruck macht, als sollte er nicht."

BVB-Linksverteidiger Schmelzer will gegen Mainz wieder dabei sein

Und im Zweifel wird die Zahl der Spieler, die am Samstag nicht sollten, wohl deutlich höher liegen als am Dienstag. Denn die noch benötigten Bundesliga-Punkte können auch gegen andere Gegner geholt werden, am Dienstag gegen Wolfsburg geht es dagegen darum, sich die letzte Chance zu erhalten, die Saison mit einem Titel zu beenden. "Nichtsdestotrotz geht es in München um drei Bundesligapunkte, die uns extrem gut tun würden", meint Klopp. "Wir haben nicht vor, etwas zu verschenken, aber wir müssen eben auch gucken, wer kann und wer nicht."

Zu denen, die zumindest wieder könnten, zählen Nuri Sahin nach überwundenen Rückenproblemen und Sebastian Kehl, der gegen Real Madrid noch eine Gelbsperre absitzen musste. Zu früh kommt das Spiel dagegen für Linksverteidiger Marcel Schmelzer nach seiner Muskelverletzung. "Bei Marcel sieht es wirklich gut aus, aber bei Muskelverletzungen sind exakte Prognosen nicht möglich", sagt Klopp. Der Nationalspieler wolle am übernächsten Spieltag gegen Mainz wieder dabei sein. "Aber dazu muss er nächste Woche ins Mannschaftstraining einsteigen, um überhaupt eine Alternative zu sein nach der langen Pause."

 
 

EURE FAVORITEN