Mkhitaryan auch gegen Gladbach treffsicher - Note 1,5

Es war ein starkes BVB-Kollektiv, das Gladbach mit 4:0 abfertigte. Ein Mittelfeldspieler aber überzeugte ganz besonders. Die Einzelkritik.

Dortmund. Noten von 1,5 bis 3,5 - diskutieren Sie mit uns die Leistung der Dortmunder gegen Borussia Mönchengladbach.

Die BVB-Noten in der Übersicht 

Roman Bürki: Nervöser Beginn, tauchte erst unter einer Ecke durch und hatte dann Probleme mit einer Rückgabe. Danach weitgehend beschäftigungslos, musste nur einen Kopfball halten, der genau in seine Arme flog. Note: 3

Lukasz Piszczek: Anfangs hatte er durchaus Probleme mit dem schnellen Traore - was auch daran liegt, dass die Außenverteidiger unter Tuchel extrem weit vorne stehen. Doch das gab sich bald, weil Gladbach immer mehr in sich zusammen fiel. Nach vorne hatte der Rechtsverteidiger ein paar starke Szenen, ohne den ganz großen Wirbel zu entfachen Note: 3,5

Sokratis: Einmal nicht Herr der Lage, als er zu hektisch auf Traore herausrückte und das Abwehrzentrum freigab (9.). Ansonsten fast immer souverän und vor allem im Luftzweikampf unbezwingbar. Note: 2,5

Mats Hummels: Der BVB-Kapitän gab den verkappten Spielmacher: Leitete das 1:0 mit starkem Pass auf Kagawa (15.) und das 2:0 mit ebenso gutem Anspiel auf Schmelzer (21.) ein. Hätte auch beinahe selbst getroffen, doch Raffael klärte seinen Kopfball auf der Linie (36.). Defensiv absolut fehlerfrei, aber auch nicht besonders stark gefordert. Note: 1,5

Marcel Schmelzer: Guter Auftritt des Linksverteidigers, der mit seinem Gegenspieler Johnson keine Probleme hatte und fast nur vorne zu finden war. Seine präzise Flanke auf den Kopf von Aubameyang brachte das 2:0. (21.). Note: 2,5

Julian Weigl: Stark, wie souverän der 19-Jährige im Mittelfeld auftrat: Absolut ruhig und sicher am Ball - und beeindruckend in Stellungsspiel und Zweikampfführung. So fing er viele Gladbacher Angriffe ab und eroberte zahlreiche Bälle - etwa vor dem 3:0 (33.). Note: 2

Ilkay Gündogan: Es gelang ihm zwar nicht alles - doch der Nationalspieler hielt die Fäden des BVB-Spiels in der Hand. Viele Angriffe liefen über ihn, gerade im Umschaltspiel war er stark - wie in der 33. Minute, als sein Pass auf Aubameyang das 3:0 einleitete. Note: 2

Marco Reus: Der Nationalspieler eröffnete das Torfestival mit einem satten und platzierten Schuss aus halblinker Position im Strafraum (15.). Enorm aktiv und laufstark, auch in der Abwehrarbeit. Vergab allerdings eine weitere Großchance und übersah dabei den mitgelaufenen Aubameyang (27.). Und direkt nach Wiederanpfiff verstolperte er den Ball nach Xhakas Fehlpass frei vor Sommer (46.). Auch wenn er zu viel liegen ließ: Das war ein Auftritt, der Lust auf mehr macht. Note: 2

Shinji Kagawa (bis 85.): Der Japaner war in Spiellaune. Bereitete schon nach acht Minuten den vermeintlichen Führungstreffer vor - doch Mkhitaryan stand wohl hauchdünn im Abseits. Seine schnellen, kurzen Pässe brachten das 1:0 (15.) sowie die zweite große Chance für Reus (27.) und leiteten das 3:0 ein (33.). Gerade mit dem deutschen Nationalstürmer harmonierte er gut. Seine beste Torchance vergab er, als er freistehend vorbeischob (66.). Note: 2

Henrikh Mkhitaryan: Hatte zweimal das Glück, dass er den Ball am Ende eines tollen Spielzugs nur noch über die Linie zu drücken brauchte (33./50.). Erarbeitete sich dieses Glück aber mit einem sehr fleißigen Auftritt - gerade im Pressing - und mit vielen guten Szenen im Angriff. Meist sicher am Ball - leitete aber mit einem Fehlpass auf Xhaka einen der ganz wenigen halbwegs gefährlichen Gladbacher Angriff in Durchgang zwei ein (49.). Note: 1,5

Pierre-Emerick Aubameyang: Seine Schnelligkeit ist eigentlich hinreichend bekannt, ebenso die Tatsache, dass er inzwischen auch ein mehr als passabler Kopfballspieler ist. Bis in die Gladbacher Defensive hatte sich das offensichtlich nicht herumgesprochen, und so konnte er erst Schmelzers Flanke zum 2:0 ins lange Eck einköpfen (21.) und später Christensen davonlaufen und Mkhitaryan das 3:0 auflegen (33.). In Halbzeit eins noch verhalten, im zweiten Durchgang mit mehr Platz und gefährlichen Antritten. Stark seine Vorarbeit für Kagawa (66.). Es war kein überragender, aber ein guter Auftritt des Stürmers. Note: 2

Kevin Kampl (ab 78.): Kam für Reus. Ohne Note

Adrian Ramos (ab 78.): Kam für Aubameyang. Ohne Note

Sven Bender (ab 85.): Kam für Kagawa. Ohne Note

 
 

EURE FAVORITEN