Dortmund

Mario Götze weiter im Fokus bei Borussia Dortmund: Welche Botschaft möchte er mit diesem Video senden?

Mario Götze mit seinem Personal Trainer im Fitnessstudio.
Mario Götze mit seinem Personal Trainer im Fitnessstudio.

Dortmund. Als die Kollegen den 4:2-Erfolg über Bayer Leverkusen bejubelten, war Borussia Dortmunds Weltmeister Mario Götze mal wieder nicht dabei. Schon zum dritten Mal in Folge stand der 26-Jährige nicht im BVB-Kader. Doch Götze kämpft für eine Rückkehr. Jedenfalls lässt darauf ein Video schließen, das er bei der Fotoplattform Instagram am Samstag postete.

In dem Video trainiert Götze in einem Fitnesscenter mit einem Personal-Trainer. Er stemmt Gewichte, turnt an Ringen, trainiert seine Sprungkraft. Die Botschaft: Ich lasse mich nicht hängen. Unterstützung bekam er von seinem Freund Marco Reus. Der erklärte bei Sky: „Wir sollten aufhören, jeden Tag über Mario zu sprechen. Das tut ihm nicht gut, das tut uns nicht gut.“

Trotzdem wird eine Rückkehr in den Dortmunder Kader für Götze natürlich schwierig. Denn die Mitspieler überzeugen gerade. Erst gewann die Borussia 7:0 gegen den 1. FC Nürnberg, jetzt folgte ein 4:2-Erfolg über Bayer Leverkusen. Tabellenführer!

------------------------------------

• Mehr BVB-Themen:

BVB-Profi Sancho ist Dortmunds Super-Joker

Was der BVB besser macht als nach dem Raketenstart 2017

• Top-News des Tages:

FC Schalke 04: Ein königsblauer Sieg mit vielen Glücksbringern

Das Eigentor des Jahres - und Stuttgarts Torwart ist der Depp

-------------------------------------

BVB-Trainer Favre über Götze: „Man muss die Wahrheit sagen“

Zuletzt hatte sich BVB-Trainer zu Mario Götze folgendermaßen geäußert: „Man muss die Wahrheit sagen. Wir haben acht, neun Mittelfeldspieler. Mario kann zentral spielen, er kann 4-3-3. Er kann dieses System, aber es gibt enorm viele Spieler im Mittelfeld. Er kann auch Neuneinhalb, aber da haben wir auch Kagawa und Marco Reus."

Nach dem Erfolg über Leverkusen freute sich Favre über die Tabellenführung. „Wir haben einen guten Saisonstart hingelegt, das ist klar. Es gibt kein Spiel, das leicht ist. Wir sind Tabellenerster nach sechs Spieltagen. Das ist schön. Aber wir müssen weiter von Spiel zu Spiel denken", erklärte Favre.

Bayer-Trainer Heiko Herrlich war hingegen enttäuscht. „Die Enttäuschung ist riesig“, sagte er, „es geht jetzt darum, das wegzustecken, wieder aufzustehen. Das haben wir nach den drei Niederlagen zu Saisonbeginn geschafft.“ (las)

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen