Borussia Dortmund: Wegen DIESER Szenen im Spiel gegen Manchester City gehen die BVB-Fans auf die Barrikaden

Champions League: Im Spiel zwischen Manchester City und Borussia Dortmund gab es mehrere Szenen, bei denen die BVB-Fans tobten.
Champions League: Im Spiel zwischen Manchester City und Borussia Dortmund gab es mehrere Szenen, bei denen die BVB-Fans tobten.
Foto: imago images/PA Images - dpa - Getty Images - Collage: DER WESTEN

Schon in der ersten Halbzeit des Viertelfinal-Hinspiels in der Champions League zwischen Manchester City und Borussia Dortmund lagen bei den meisten BVB-Fans die Nerven blank.

Grund war Schiedsrichter Ovidiu Hategan. Der Rumäne zeigte in der ersten Hälfte des Duells zwischen Manchester City und Borussia Dortmund eine Leistung, die einem Viertelfinale der Champions League nur bedingt würdig war.

Manchester City - Borussia Dortmund: BVB-Fans stinksauer

In zwei Szenen traf der Unparteiische enorm strittige Entscheidungen, die viele Fans des BVB auf die Palme brachten.

Die erste Situation ereignete sich in der 30. Minute beim Stand von 1:0 für die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola: Nach einer Flanke in den Strafraum von Borussia Dortmund wollte BVB-Verteidiger Emre Can den Ball mit der Hacke klären. Hinter ihm ging City-Star Rodrigo zum Ball – und zu Boden.

Der Spanier hielt sich theatralisch das Gesicht und wollte wohl zum Ausdruck bringen, Can hätte ihm gegen den Kopf getreten. Dabei hob Can seinen Fuß maximal auf Kniehöhe.

ManCity - BVB: Elfmeter – und dann doch nicht

Schiri Hategan fiel auf die Schwalbe rein und zeigte auf den Elfmeterpunkt, woraufhin die BVB-Stars vom Glauben abfielen. Can sah zudem die Gelbe Karte nach seinem vermeintlichen Foulspiel.

+++ Manchester City – Borussia Dortmund: HIER alle Highlights des Spiels +++

Der Referee bekam dann die Anweisung vom VAR, dass er sich die Szene lieber noch mal auf dem Bildschirm anschauen sollte. Das tat der Rumäne dann auch – und nahm die Strafstoß-Entscheidung zu Recht zurück.

-------------------

Das CL-Viertelfinale:

  • Man. City - BVB
  • R. Madrid - Liverpool
  • FC Bayern - Paris SG
  • Porto - Chelsea

-------------------

Was viele BVB-Fans dennoch mächtig ärgerte: Die Gelbe Karte für Can blieb bestehen. Und Schwalben-König Rodrigo wurde für seine filmreife Einlage nicht nachträglich bestraft.

BVB-Star Bellingham mit dem 1:1 auf dem Fuß

Kaum hatten die schwarzgelben Gemüter sich wieder ein wenig beruhigt, da kam es zur nächsten strittigen Situation. Nach einem weiten Ball von Guerreiro kam City-Keeper Ederson in der 37. Minute aus seinem Kasten und wollte den Ball mit dem Fuß stoppen.

Der Brasilianer bekam die Kugel jedoch nicht perfekt unter Kontrolle, und BVB-Talent Jude Bellingham stibitzte dem Torwart den Ball. Bellingham war daraufhin frei durch und hätte nur noch zum 1:1 einschieben müssen. Doch Schiedsrichter Hategan pfiff sofort und entschied auf Foul. Angeblich wäre Bellingham mit gestrecktem Bein in den Zweikampf gegangen.

+++ Ousmane Dembélé: Spektakuläre Wende bei Ex-BVB-Star – DAMIT hat niemand gerechnet +++

Diese Entscheidung war gleich aus zwei Gründen bitter für Borussia Dortmund. Zum einen ist in der Wiederholung erkennbar, dass Bellingham dem City-Keeper zunächst fair den Ball abluchst. Erst danach tritt Ederson den BVB-Profi gegen dessen Schuhe. Ob hier wirklich ein Pfiff hätte ertönen müssen? Die Entscheidung war zumindest strittig.

Viel mehr waren die BVB-Fans aber darüber verärgert, dass der Schiedsrichter die Situation nicht erst mal laufen ließ, um sich im Zweifelsfall im Nachhinein vom VAR überstimmen zu lassen. Genau so geschieht es Woche für Woche selbst bei klarsten Abseits-Entscheidungen.

BVB-Star Sancho ebenfalls bedient

Während die Fans von Borussia Dortmund tobten und schimpften, konnte auch BVB-Star Jadon Sancho sich einen Kommentar nicht verkneifen. Der momentan verletzte Angreifer der Schwarzgelben meinte bei Twitter verzweifelt in Bezug auf die Bellingham-Aktion: „Das muss der Referee doch überprüfen lassen.“

+++ Jadon Sancho: Bittere Nachricht! DAS trifft den BVB-Star besonders hart +++

Der Großteil der BVB-Fans artikulierte sich in den sozialen Netzwerken deutlich weniger diplomatisch. Wir haben ein paar der wenigen jugendfreien Kommentare gesammelt:

  • "Bitte lassts den Schiri nie wieder eine Partie pfeifen."
  • "Wie darf ein solcher Schiedsrichter ein Viertelfinale der Champions League pfeifen?"
  • "Der Schiri pfeift erst die Bellingham-Szene zu früh zurück, und dann die Foden Szene. Sind diese Schiris über die Regel aufgeklärt worden, dass man ERST die Szene zuende laufen lässt und dann pfeift, damit der VAR eingreifen kann?"
  • "Falls nochmal wer von Gerechtigkeit im Zusammenhang mit dem VAR spricht. Situative Gerechtigkeit gibt es auch ohne diesen Nonsens."
  • "Ey! Hallo? Hört mich einer? Dortmund hat zwei gelbe Karten, die keine gelbe Karten waren. Zusätzlich hat der BVB ein reguläres Tor erzielt, welches aberkannt wurde. Was ist das? Was ist hier los?"
  • "Der Schiedsrichter tut wirklich alles dafür, dass sein Wettschein auch durchgeht."
  • "Seid ihr blind!? Bellingham spitzelt den Ball weg und wird vom Torwart getroffen!!"

Reus lässt BVB kurz jubeln

Immerhin: Für einen kurzen Moment durften die BVB-Fans in der zweiten Hälfte jubeln. Marco Reus (84.) glich nach dem Führungstor durch Kevin De Bruyne zum 1:1 für Borussia Dortmund aus. In der 90. Minute erzielte Phil Foden den 2:1-Siegtreffer für City.

Borussia Dortmund: Damit hat Bellingham zu kämpfen – „Das ist wirklich hart für mich“

Im Alter von 17 Jahren wechselte Jude Bellingham zum BVB. Ganz auf sich allein gestellt, ist der Engländer nicht. Seine Mutter Denise hat ihn nach Dortmund begleitet. Trotzdem ist ihm der Umzug nicht leichtgefallen. Der Youngster von Borussia Dortmund hat mit einer Sache zu kämpfen.