Klopp sieht für BVB-Spieler "ganz gute Chance" auf WM-Teilnahme

"Das ist ein tolles Zeichen für unsere Entwicklung", freut sich BVB-Trainer Jürgen Klopp über sechs BVB-Spieler im vorläufigen WM-Kader.
"Das ist ein tolles Zeichen für unsere Entwicklung", freut sich BVB-Trainer Jürgen Klopp über sechs BVB-Spieler im vorläufigen WM-Kader.
Gleich sechs Spieler von Borussia Dortmund sind für den vorläufigen WM-Kader der deutschen Nationalmannschaft nominiert. BVB-Trainer Jürgen Klopp ist stolz darüber - und macht seinen Spielern Hoffnung, auch in Brasilien dabei zu sein.

Dortmund.. Für Borussia Dortmund steht am Samstag (15.30 Uhr/im Live-Ticker) bei Hertha BSC Berlin das letzte Bundesligaspiel an. Bekanntlich ist die Saison damit für den BVB noch lange nicht beendet, eine Woche später steht an gleicher Stelle das DFB-Pokalfinale gegen Bayern München an.

Und für sechs Borussen geht es auch danach noch weiter: Erik Durm, Kevin Großkreutz, Mats Hummels, Marco Reus, Marcel Schmelzer und Roman Weidenfeller stehen im vorläufigen Aufgebot für die Weltmeisterschaft in Brasilien. "Das ist ein tolles Zeichen für unsere Entwicklung", freut sich BVB-Trainer Jürgen Klopp. "Deutschland, eine herausragende Fußball-Nation, fährt nach Brasilien und sechs unserer Buben haben die Chance dabei zu sein. Das erfüllt uns mit Stolz."

Keine Überraschung bei Hummels, Schmelzer und Reus

DIe Nominierungen von Hummels, Schmelzer und Reus dürften niemanden mehr überrascht haben, sie zählen schon seit längerer Zeit zum engen Kreis der Nationalmannschaft. Wer allerdings vor einem Jahr Geld auf Großkreutz, Durm oder Weidenfeller als Nominierte für den erweiterten WM-Kader gesetzt hätte, wäre heute ein reicher Mann. Besonders den 21-jährigen Durm hatten viele nach gerade einmal einem Jahr Bundesliga nicht auf dem Zettel. "Ich finde es nicht zu früh", sagt Klopp. "Das hängt einfach nur mit Leistung und aktueller Qualität zusammen."

Gleiches gilt für Großkreutz: "Dass er auf extrem hohen Niveau spielen kann, haben wir schon oft sehen dürfen", meint der Trainer und führt vor allem die Vielseitigkeit des Ur-Dortmunders als Argument an. "Wenn du dann unter 23 Mann einen hast, der sechs Positionen spielen kann, bist du schon mal bei 29", erläutert Klopp, was mathematisch nicht ganz richtig, inhaltlich aber durchaus überzeugend ist.

"Roman hat sich diese Nominierung mehr als verdient"

Überzeugend sind auch die Worte, die der Trainer für seinen Torhüter findet: "Roman hat sich diese Nominierung mehr als verdient", meint er. "Der Bundestrainer weiß, dass er ihn jederzeit bringen könnte, wenn er ihn bringen müsste."

Als einer von drei Torhütern hat Weidenfeller sein Ticket für Brasilien bereits sicher, gleiches gilt wohl für Hummels, Reus und Schmelzer. Klopp allerdings ist auch von seinen übrigen Spielern überzeugt: "Alle sechs Jungs haben eine ganz gute Chance, unter den letzten 23 dabei zu sein."

 
 

EURE FAVORITEN