BVB sagt Gruß an 97. Geburtstag ab: Doch ein anderer schwarz-gelber Club will einspringen

Eine gewisse Ähnlichkeit mit Marco Reus kann man Marius Nolte nicht absprechen.
Eine gewisse Ähnlichkeit mit Marco Reus kann man Marius Nolte nicht absprechen.
Foto: Joachim Haenisch
  • Eine Hagenerin wollte einen Geburtstagsgruß von BVB-Star Marco Reus zum 97. Geburtstag
  • Doch der BVB sagte ab
  • Nun will ein Amateurverein einspringen

Wanne-Eickel. Mit dieser Absage hat sich der BVB keine Freunde gemacht.

Ganz im Gegenteil: Weil der Verein dem Wunsch einer 96 Jahre alten Dame zu ihrem 97. Geburtstag nicht entsprechen konnte, ist die Familie der Hagenerin mächtig verärgert.

Westfalenliga-Spieler könnte für Reus einspringen

Auf eine anerkennende Geste soll die Dame zu ihrem Geburtstag aber nicht gänzlich verzichten, hat sich der Westfalenligist DSC Wanne-Eickel gedacht.

Da ihr Idol Marco Reus nicht zur Verfügung steht, könne der 23-jährige DSC-Spieler Marius Nolte in die Bresche springen.

Sportlich kann der junge Rechtsverteidiger mit dem Nationalspieler freilich nicht mithalten, doch zumindest optisch ähnelt der Blondschopf Reus.

Zudem verweist Wanne-Eickel darauf, dass die schwarz-gelben Vereinsfarben identisch sind.

DSC lässt sogar einen Fanschal springen

„Wenn die Jubilarin zum Beispiel mit unserem Youngster Marius Nolte ein Foto machen möchte, würden wir auch einen gelb-schwarzen Blumenstrauß und einen DSC-Fanschal springen lassen!“, fügt der DSC hinzu. (dso)

Auch spannend:

BVB-Trainer Tuchel will erst im Sommer über eine Vertragsverlängerung reden

Schrecksekunde für Dembélé im BVB-Training – Reus setzt aus

Hannes Wolf will BVB-Spieler Merino zum VfB Stuttgart locken

 
 

EURE FAVORITEN